zur Navigation springen

Lokalsport

04. Dezember 2016 | 17:21 Uhr

Tennis-Bezirksmeisterschaften : Pelle Tepp holt Bronze

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Bei den Jugend-Bezirksmeisterschaften im Tennis gewann der Gettorfer Pelle Tepp in Eckernförde die Bronzemedaille.

Eckernförde | Viel Geduld mussten die Teilnehmer bei den ersten offenen ausgeschriebenen Tennis-Jugend-Bezirksmeisterschaften in Eckenförde aufbringen, um den Wetterkapriolen zu trotzen und den Spielplan mit insgesamt 160 Spielen in drei Tagen in den neun Konkurrenzen über die Bühne zu bringen. Turnierleiter Thomas Meeder lobte daher auch die Disziplin der Beteiligten, die die mehrfachen längeren Pausen hinnahmen. Auch die gezeigten Leistungen und die Fairness lobte Meeder: „Wir mussten kaum eingreifen, die Jugendlichen gingen insgesamt sehr sportlich miteinander um. Sie haben im Gegensatz zu früher auch deutlich mehr Regelkenntnisse, die Eltern halten sich meistens raus.“

Aus Nordsicht konnte der der Bezirksjugendwart eine ebenfalls sehr zufriedenstellende Bilanz ziehen: „Im Schleswig-Holsteinischen Vergleich hinken wir zwar in gewissen Altersklassen hinterher, aber vor allem im Jüngstenbereich zeigen sich gute Ansätze mit hoffnungsvollen Talenten.“

Zwar konnten die Jugendlichen aus dem nördlichsten Bezirk des Landes mit Rick Feyser aus St. Peter-Ording in der U16 sowie Doublegewinner (U9 Midcourt und U10 Großfeld) Thilo Both (Wyk) nur drei Sieger stellen, aber eine Vizemeisterschaft und gleich neun Halbfinalteilnahmen sind ein mehr als gutes Ergebnis für die Nordtalente für die in drei Wochen im Kiel anstehenden Landesmeisterschaften. Aus Sicht des Dänischen Wohld sicherte sich Pelle Tepp das beste Ergebnis. In der U12 spielte sich der jahrgangsjüngere Gettorfer in die Vorschlussrunde und unterlag erst dort dem späteren Vizemeister in zwei Sätzen.


●Alle Ergebnisse unter www.tvpro-online.de


Karte
zur Startseite

von
erstellt am 06.Jul.2016 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen