zur Navigation springen

Lokalsport

06. Dezember 2016 | 09:15 Uhr

Golf : Neuanfang in der Regionalliga

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Das Altenhofer Herrenteam erlebt zur kommenden Saison einen Generationswechsel, während die Damenmannschaft komplett zusammen bleibt.

Altenhof | Nach dem Abstieg aus der 2. Bundesliga Nord in die Regionalliga, wird sich das Herrenteam des GC Altenhof in der kommenden Saison stark verändern. Oder besser gesagt – verjüngen. Die Leistungsträger vergangener Jahre scheiden aus unterschiedlichen Gründen aus, und machen damit Platz für neue Gesichter. Die sind zum Glück vorhanden, denn Trainer Nils Sallmann kann auf eine Reihe eigene Club-Talente zurückgreifen, die dann spätestens in zwei Jahren den Wiederaufstieg in die 2. Liga schaffen sollen. Das Damenteam von Trainer Yannick Oelke wird sich dagegen kaum verändern und soll schon 2017 an der Rückkehr in die Zweitklassig arbeiten.

„Natürlich wollen wir in der Regionalliga von unserer Erfahrung profitieren“, sagt der Altenhofer Damentrainer. Alle langjährigen Spielerinnen wie Sophia Ackerhans, Katharina Drerup oder Nicole Kunz werden auch 2017 wieder abschlagen. Dazu kommen mit Mia Lena Hoffmann, Edna Büll oder Julia Bäumken junge Eigengewächse, die ihre Chance erhalten sollen. Zudem profitiert das Damenteam von der zweiten Mannschaft, die 2016 direkt den Aufstieg aus der Verbands- in die Oberliga realisierte. „Unser Ziel muss es sein, denn Kader noch größer zu machen und die jungen Spielerinnen heranzuführen“, sagt Oelke. „Dafür wird die kommende Regionalligasaison natürlich ideal sein.“ Die junge Mia Lena Hoffmann zeigte in der vergangenen Saison mehrfach ihr großes Können und setzte sich auch bei den Clubmeisterschaften in der U18 am vergangenen Wochenende durch. „Von ihr wird man noch einiges in Zukunft hören“, ist Oelke überzeugt. „Und auch Julia Bäumken hat in diesem Jahr richtig gutes Golf gespielt.“ Der Damentrainer ist sich sicher: „Sie sind große Hoffnungsträgerinnen und sie werden in der nächsten Saison zum Einsatz kommen.“ Als Führungsspielerin wird Svenja Versümer, die sich jüngst den Landesmeister-Titel sicherte, wieder Kapitän des Teams sein.

Bereits vor dem feststehenden Abstieg der Altenhofer Herrenmannschaft hatte Headpro Nils Sallmann angekündigt, dass es in der Regionalliga einen großen Umbruch geben würde. Und so ist es jetzt auch gekommen. Bei einer Team-Besprechung erklärten alle Spieler ihre Zukunftspläne. Und viele sehen die – überwiegend aus privaten oder beruflichen Gründen – nicht mehr im GC Altenhof. Dazu gehören Stephan Polychronakos, Justus Jürgensen, Falk von Wildenradt, Nikolaus Fischach, Marco Willenbrock und der Däne Nikolaj Hansen. Damit bleiben an gestandenen Spielern mit höherklassiger Erfahrung nur noch Moritz Ackerhans, Christian Stübinger und Jonas Mielck übrig. „Es ist eine spannende Aufgabe, jetzt wieder etwas neu aufzubauen“, sagt Sallmann. Den Jugendlichen traut er eine jährliche Verbesserung und Weiterentwicklung des Spiels um zehn Prozent zu. „Das liegt einfach daran, dass sie noch voll motiviert sind, und auch die Zeit haben. Das war mit der Mannschaft zuletzt nicht mehr so. Von daher kam es nicht überraschend, dass die Leistungen Jahr für Jahr schlechter wurden“, erklärt Sallmann.

Ihm schwebt ein Kader vor, in dem der Großteil der Spieler zwischen 16 und 20 Jahre alt ist. Moritz Ackerhans wäre mit seinen 24 Jahren dann schon zusammen mit Christian Stübinger (27) der „Oldie“. Eine wichtige Frage steht aber noch aus: Was passiert mit dem großen GCA-Talent Niklas Theilken. Er entwickelte sich innerhalb kürzester Zeit zum absoluten Leistungsträger und plant weiterhin eine Profi-Laufbahn nach der Schule. „Ich sehe die Chancen das er bleibt aktuell bei 50:50“, sagt Sallmann und fügt hinzu: „Natürlich würde ich ihn liebend gerne bei uns behalten, aber es ist klar, dass er die Klasse hat, um auch 1. Liga zu spielen.“ Aktuell befindet sich Sallmann auf einer Golfreise mit Freunden, zeitnah danach, wird er das Gespräch mit Theilken suchen.

Eines ist nach dem zweiten Doppelabstieg in Folge auch klar: Das Budget wird der Liga angepasst und von daher zumindest leicht schrumpfen. Am Trainingsumfang und am technischen Equipment soll sich aber nichts ändern.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 08.Sep.2016 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen