zur Navigation springen

Lokalsport

05. Dezember 2016 | 15:37 Uhr

2. Floorball-Bundesliga : Makellose Heimbilanz gegen Schlusslicht Frankfurt

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Die Gettorf Seahawks und der TSV Neuwittenbek fahren in ihren Heimspielen Siege ein.

Gettorf | Die Frankfurt Falcons waren ein gern gesehener Gast in Gettorf. Der Tabellenletzte der 2. Floorball-Bundesliga Nord-West verlor erst am Sonnabend gegen die Gettorf Seahawks und dann auch einen Tag später sehr deutlich gegen den TSV Neuwittenbek. So konnten die Teams aus dem Dänischen Wohld weitere Punkte für den Klassenerhalt sammeln.


Gettorf Seahawks – Frankfurt Falcons   9:6

Nur eine Woche nach dem Hinspiel in Frankfurt gab es in Gettorf das Rückspiel, und auch das ging an die Seahawks, war aber alles andere als ein Selbstgänger. Die Gäste waren von Beginn an wacher, zielstrebiger und nutzten ihre Chancen extrem kaltschnäuzig, sodass die Gastgeber nach zehn Minuten schon 0:4 zurücklagen. „Wir haben uns dann zusammengerissen und nicht mehr so viele Bälle im Mittelfeld verloren. So kam Frankfurt nicht mehr so einfach zu Konterchancen“, sagt Gettorfs Spielertrainer Yannik Sydow. Dennoch blieben die Gäste gefährlich und führten nach knapp sieben Minuten im zweiten Drittel mit 6:2. Dann aber begann die Aufholjagd der Hausherren. Plötzlich spielte Gettorf ansehnlichen Floorball und drei Tore von Benedikt Stubbe und Steffen Fuchs (2) brachten die Seahawks zum Schlussdrittel wieder auf 5:6 heran. Frankfurt kassierte in den letzten 20 Minuten allein drei Strafzeiten, was Kraft kostete. Erst in den letzten fünf Minuten der Partie machten die Gettorfer mit drei Toren alles klar. „Wir wollen unseren positiven Trend jetzt mit in die nächsten Spiele nehmen“, so Sydow.

Gettorf Seahawks: Bewarder – Löffler, Kapteina, L. Vogel (2/0), Thörner (1/0), Ullrich, T. Vogel, Hansen (1/1), Mahmens (0/3), Y. Sydow, K. Sydow (0/1), Stubbe (1/4), Fuchs (4/0), Abbadi, Hartges, Mix.


TSV Neuwittenbek – Frankfurt Falcons    15:1

Die Gäste aus Frankfurt hatten wohl am Vortag im Spiel gegen die Seahawks zuviel Kraft gelassen, zumindest präsentierten sie sich gegen konzentriert und dominant auftretende Neuwittenbeker nicht konkurrenzfähig. Bis zur 10. Minute hatte der TSV bereits ein 6:0 herausgeschossen und konnte es sich bis zur ersten Pause leisten, das Tempo etwas zu drosseln. Im zweiten Drittel schalteten die Gastgeber aber wieder zwei Gänge hoch und legten so ein 13:1 vor. Unter den Torschützen war auch Jan Bassen, der nach langer Verletzungspause sein Comeback gab. Im Schlussdrittel wechselte TSV-Trainer Daniel Kunze munter durch und verschaffte dem erst 13-jährigen Birger Dethlefsen sein Bundesligadebüt. Fynn Traulsen, der zum besten Spieler gewählt wurde, sagt: „Es hat einfach alles geklappt. Ich bin froh mit meiner Mannschaft solch ein Sieg mitgenommen zu haben und ich hoffe, wir können diese Euphorie für die nächsten Spiele nutzen.“


TSV Neuwittenbek: Vogl, Zädler – T. Dethlefsen (0/1), F. Traulsen (5/2), Charlet (1/0), Zinke (0/1), S. Bassen (2/0), Silbernagel, J. Bassen (2/2), Gebhardt, Welz, B. Dethlefsen, Sell, Jöhnk (2/5), Drews (2/0), Marschke, S. Traulsen, Kaliebe (1/3).

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 01.Nov.2016 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen