zur Navigation springen

Lokalsport

07. Dezember 2016 | 15:36 Uhr

Handball HVSH-Pokal, Frauen : Keck-Team zieht ins Viertelfinale des HVSH-Pokals ein

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Die Handballerinnen der HG OKT mussten nur 25 Stunden nach ihrem Drittliga-Gastspiel in Viöl im Pokal ran.

Owschlag | Nur ein Tag nach dem Punktspiel der 3. Liga Nord bei der HSG Jörl-DE Viöl (siehe Bericht oben) waren die Handballerinnen der HG OKT aufgrund einer zweifelhaften Spielansetzung seitens des Verbandes im HVSH-Pokal schon wieder gefordert. Die Mannschaft von Trainer Olaf Keck gastierte beim zwei Spielklassen tiefer angesiedelten SH-Ligisten HSG Holstein Kiel/Kronshagen und setzte sich dort mit 26:22 (11:11) durch.

Die Negativerlebnisse aus der Liga steckten vor dem Anpfiff offenbar noch tief drin bei den Gästen und konnten nicht schnell abgeschüttelt werden. Am Anfang lief nur wenig bei der HG OKT zusammen, es fehlte die nötige Eingespieltheit. Sechs Minuten vor dem Gang in die Kabinen lagen die Gastgeberinnen beim 11:6 mit fünf Treffern vorne. Es wurde erst etwas besser, als die Gäste von einer 6:0- auf eine 3:2:1-Formation umstellten. Danach schien der gröbste Sand aus dem Getriebe heraus gerieselt zu sein. Dank einer starken Schlussoffensive kämpfte sich die HG bis zur Pause wieder auf 11:11 heran. Nach dem Seitenwechsel baute der Drittligist seine Führung kontinuierlich aus, ohne dabei allerdings die notwendige Ruhe ins Spiel zu bekommen, dafür aber einige Tiefs zu überstehen hatte. Ihre höchste Führung erspielten sich die Gäste beim 26:21 in der Schlussminute. HG-Trainer Keck sagt: „Es war ein wichtiger Sieg für den Kopf. Wir konnten unsere jungen Spielerinnen an neue Aufgaben heranführen.“

HG OKT: Fasold, Lobstaedt – Steffek (6), Peters (5), Ewert (4), Seidel (3/1), K. Rohwer (3), Trceziok (2), Greinke (1), Sievert (1), Jörgensen (1), Detlefsen, Haudrup, Lübker

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 17.Okt.2016 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen