zur Navigation springen

Lokalsport

08. Dezember 2016 | 19:22 Uhr

Golf : Katastrophen-Start für Altenhofer Golfer

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Komplett von der Rolle waren die Altenhofer Golfer zum Saisonstart der 2. Bundesliga. Besser machte es dagegen das Damen-Team.

Altenhof | „Ich bin fassungslos, so eine katastrophale Leistung hätte ich nie für möglich gehalten“, findet der Altenhofer Herrentrainer Nils Sallmann deutliche Worte. Die sind aber auch angebracht, denn völlig überraschend landete der GCA am 1. Spieltag der 2. Golf-Bundesliga Nord abgeschlagen auf dem letzten Platz. Und das als Absteiger aus der 1. Liga. „Wir haben durchgehend, und zwar alle Spieler, sehr schlechtes Golf gezeigt. Das war eine peinliche Vorstellung“, so Sallmann weiter. Immerhin das Frauen-Team konnte zum Auftakt der 2. Liga Nord überzeugen. Die Damen von Trainer Yannick Oelke belegten im BGC Stolper Heide den auch am Saisonende angepeilten dritten Platz. „Damit sind wir alle sehr zufrieden“, sagt Oelke.

Genau wie der Altenhofer Damentrainer erwartet hatte, ist an der Spitze vor allem mit dem Club Zur Vahr zu rechnen, der drei der Top-5-Einzelspielerinnen stellte. Bonnie Flamme spielte mit 72 Schlägen (Par) die beste Runde. Gleich drei Altenhoferinnen landeten auf dem geteilten sechsten Rang und brauchten 77 Schläge (+5). Oelkes Team erlebte ein ständiges Auf und Ab. Die Positionen wechselten in der Einzelrunde zwischen Platz zwei und fünf. So war es von großer Bedeutung, dass Jutta Alberts auf den letzten fünf Löchern zwei Mal Par und drei Birdies spielte und sich so von +8 noch auf +5 verbesserte. Ebenfalls gut unterwegs waren die sehr solide spielende Katharina Drerup und Svenja Versümer mit ihren 77 Schlägen. Auch Nicole Kunz, die mit einer Runde von +13 am Ende eines der beiden Streichergebnisse lieferte, war auf den vorderen neun Löchern noch gut dabei (+4), spielte aber von Loch 10 bis 18 mit 45 Schlägen unter ihren Möglichkeiten. „Insgesamt war es tolles Golf von uns“, sagt Oelke. „Nur in den Vierern haben wir ein paar Schläge liegen gelassen.“ Kurioser Weise, erlebten die Altenhoferinnen auch 2016 wieder auf diesem Platz ein kleines Nervendrama. „Da das Livescoring am Ende der Vierer etwas hinterher hing, wussten wir nicht, ob wir Dritter oder Vierter geworden sind“, sagt Oelke. So war es auch 2014, als der GCA auf diesem Platz hauchdünn den Aufstieg bejubeln konnte. Und auch dieses Mal war der GCA einen Wimpernschlag vor dem Gastgeber Dritter.

Diesen Rang hätten sich auch die Altenhofer Herren wohl erhofft, doch der Saisonstart im Hamburger L&GC Hittfeld ging gründlich daneben. Headpro Nils Sallmann versucht zu erklären, was er selber nicht wirklich versteht: „Wir haben schlecht abgeschlagen und danach dann zu oft wilde Sachen probiert. So erklären sich einige sehr hohe Ergebnisse.“ Dumm ist, dass sich der GCA genau das Gegenteil vorgenommen hatte. „Das Einspielen war noch gut, aber als es zählte, haben alle, auch die erfahrenen Spieler, taktisch unclever gespielt.“ So war das Kind bereist nach den Einzeln – wo Altenhofs Däne Nikolaj Hansen mit 76 Schlägen das beste Ergebnis ins Clubhaus brachte – in den Brunnen gefallen. „Alle waren sehr selbstkritisch und konnten kaum glauben, was sie für Fehler gemacht haben“, sagt Sallmann. Dennoch wiederholten sie eben jene Fehler in den Vierern erneut. Mit satten 19 Schlägen hinter dem Vorletzten kamen die Altenhofer am Ende ins Clubhaus. „Jetzt stehen wir leider schon richtig unter Druck“, sagt Sallmann.

Weiter geht es für beide Mannschaften bereits am kommenden Wochenende mit dem 2. Spieltag.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 24.Mai.2016 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen