zur Navigation springen

Lokalsport

09. Dezember 2016 | 18:31 Uhr

EZ-Serie: Sportangebot in Eckernförde : Integration mit einer Menge Disziplin

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

In der EZ-Serie „Sportangebot in Eckernförde“ steht diesmal der Boxclub 78 im Mittelpunkt. Fitness gepaart mit schnellen Beinen sind die halbe Miete.

Eckernförde | Was sich beim Training des Boxclub 78 in der Pestalozzi Sporthalle offenbart, ist Amateurboxen geprägt von harten, konditionellen mit Schnelligkeit durchgeführten Trainingseinheiten, in denen es keine Leerzeiten gibt. Hartmut Jessen, 1. Vorsitzender, Gründungsmitglied und damit lebendes Urgestein des Clubs, hat seine bunt gemischte 20-köpfige Trainingsgruppe fest im Griff. „Hier vereinen wir über Ländergrenzen hinweg junge Menschen über den Sport hinaus und leben damit Integration“, weiß Jessen um seine nicht nur sportlich herausragende Arbeit, die er mit aller Leidenschaft bereits seit über 36 Jahren wahrnimmt.

„Mit meinem Trainergespann, Iwan Mohr und Manuel Lorenzen, die im Dezember ihren C-Trainer absolvieren werden, sowie Mario Lorentzen, laufen die Trainingseinheiten, die viermal pro Woche angeboten werden, hervorragend.“ Amateur- und Profiboxen unterscheiden sich entscheidend voneinander. Die Regeln für den Amateurboxsport werden von der AIBA, dem Weltverband des Amateurboxsports, festgelegt, nach denen auch bei den Olympischen Spielen gekämpft werden. Ein Kampf wird im Männerbereich über drei Runden von je drei Minuten Länge ausgetragen, zwischen den Runden ist jeweils eine Minute Pause. Die Rundenanzahl und die -dauer verringern sich allerdings im Jugend-, Mädchen- und Frauenboxen.

Über Sieg und Niederlage entscheiden bei Meisterschaften fünf Kampfrichter, die die Treffer zählen und über die gesamte Kampfdauer summieren. Ein Treffer wird anerkannt, wenn mindestens drei der fünf Punktrichter einen Schlag innerhalb einer Sekunde als Treffer anerkennen. Boxkämpfe werden nach strengen Regularien festgelegt. Neben den Altersklassen wird auch nach Gewichtsklassen unterschieden. Der Altersunterschied im Jugend-Amateurboxen darf maximal zwei Jahre betragen. Außerdem muss sich jeder Boxer jährlich einer eingehenden ärztlichen Untersuchung unterziehen. Zusätzlich muss vor jedem Kampf ein anwesender Ringarzt die Kampffähigkeit der Boxer bestätigen, bevor die Boxerlaubnis erteilt wird.

„Sicherheit für die Gesundheit der Boxer wird großgeschrieben und geht über alles, gleichauf mit Disziplin“, verdeutlicht Jessen, dass Amateurboxen ein überaus sauberer und sicherer Sport ist. „Man darf dem Gegner nie ein festes Ziel bieten. Deshalb ist Fitness, gepaart mit schnellen Beinen, schon mal die halbe Miete.“

Aber wie sieht denn nun das Boxtraining im BC78 aus? Nach dem Aufbau des selbst konstruierten Boxrings, greifen die aus unterschiedlichen Herkunftsländern wie Afghanistan, Togo, Armenien, Kroatien, Ukraine und Deutschland stammenden Teilnehmer zu Springseilen, um sich zu erwärmen. Anschließend wird sich paarweise warm geboxt oder auf Boxsäcke und Punshing Bälle geschlagen. Alle sind in Bewegung. Iwan Mohr nimmt sich einzeln oder paarweise Boxer in den Ring, die er unterschiedlich fordert. Deutlich wird die besondere Aufmerksamkeit, die der Übungsleiter auf die schnelle Beinarbeit der Boxer legt. „Das Boxtraining unterscheidet sich, je nachdem welchen Boxer wir vorrangig auf seinen nächsten Kampf vorbereiten. Wir haben Aufnahmestopp und sind nur noch offen für wettkampftaugliche Interessierte“, bedauert Jessen, dass die Kapazität erschöpft ist und der Verein sich deshalb ausschließlich auf den Wettkampfbereich konzentriert. Neben dem aktuellen Landespokalsieger im Weltergewicht (bis 69 kg), Malik Godje, produziert der BC 78 am laufenden Band Landesmeister, Norddeutsche Meister und sogar in der Vergangenheit Deutsche Meister.

Neben den Jungs und Männern stand auch schon die 16-jährige Nerma Martinovic für den BC 78 im Ring, die durch ihren Cousin Erdogan die Leidenschaft fürs Boxen entdeckt hat. „Ich war schon recht nervös vor dem ersten Kampf, weil ich nicht gerne im Rampenlicht stehe. Bin aber letztlich mit meiner Leistung ganz zufrieden“, gesteht die ehrgeizige Nerma. Sie freut sich, dass sie mit dem Training auch ihrem Vater eine Freude macht: „Ich habe keine Brüder, und mein Vater liebt boxen!“

 

KURS-INFO

Sportgruppe: Amateurboxen
Verein: Boxclub 78 Eckernförde
Teilnehmer: Männliche und weibliche Jugendliche und junge Erwachsene
Voraussetzung zur Teilnahme: Ärztliche Untersuchung, gute Fitness

Übungsleiter:Hartmut Jessen
Kontakt: Tel. 04351-44630
Art der Sportveranstaltung: Leistungsorientiertes Training mit Teilnahme an Wettkämpfen
Ziel des Kurses/der Sportgruppe: Erfolgreiches Abschneiden bei Boxmeetings
Kursgebühren: Vereinsbeitrag 10,- Euro/Monat für Jugendliche
Übungszeiten und -ort: Dienstags und donnerstags 18 Uhr bis 20 Uhr in der Sporthalle, Pestalozzischule

Sportgruppe: Amateurboxen
Verein: Boxclub 78 Eckernförde
Teilnehmer: Männliche und weibliche Jugendliche und junge Erwachsene
Voraussetzung zur Teilnahme: Ärztliche Untersuchung, gute Fitness

Übungsleiter:Hartmut Jessen (Foto)
Kontakt: Tel. 04351-44630
Art der Sportveranstaltung: Leistungsorientiertes Training mit Teilnahme an Wettkämpfen
Ziel des Kurses/der Sportgruppe: Erfolgreiches Abschneiden bei Boxmeetings
Kursgebühren: Vereinsbeitrag 10,- Euro/Monat für Jugendliche
Übungszeiten und -ort: Dienstags und donnerstags 18 Uhr bis 20 Uhr in der Sporthalle, Pestalozzischule

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 21.Jul.2016 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen