zur Navigation springen

Lokalsport

03. Dezember 2016 | 14:51 Uhr

Handball 3. Liga und Pokal : HG OKT vor Derby in der Liga und Pflichtaufgabe im Pokal

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Die Drittliga-Handballerinnen der HG OKT müssen am Wochenende doppelt ran. Morgen wartet in der Liga die HSG Jörl, Sonntag im Pokal Holstein/Kronshagen.

Owschlag | Gleich zweimal müssen die Handballerinnen der HG OKT an diesem Wochenende ihre Stärke unter Beweis stellen. Morgen geht es im Punktspiel der 3. Liga Nord um 16.45 Uhr zum Aufsteiger HSG Jörl-Doppeleiche Viöl in die Erich-Wobser-Halle nach Viöl. Einen Tag später steht die zweite Runde im HVSH-Pokal um 17.30 Uhr in der Sporthalle Kronshagen im Suchsdorfer Weg gegen die HSG Kiel/Kronshagen auf dem Programm.

Das wird ein knackiges Wochenende. „Warum die Pokalrunde in einer für uns durch den DHB mit Spielen geplanten Zeit stattfinden muss, hat sich mir nicht erschlossen und verbessert nicht unbedingt meine Sicht auf die Planung des HVSH (Handballverband Schleswig-Holstein, Anm. der Red.)“, stellt OKT-Trainer Olaf Keck die Notwendigkeit der Doppelbelastung des anstehenden Wochenendes infrage.

Die HSG Jörl ist ein Gegner auf Augenhöhe. Während die HG OKT durch zwei verlorene Heimspiele und ein gewonnenes Auswärtsspiel mit 2:4 Punkten unerwartet nur auf dem achten Tabellenplatz weilt, steht der Aufsteiger mit 4:2 Punkten auf Platz fünf, und hat mit Lena Schulz, Kristin Machau, Kim-Merle Köster und Katrin Riebow auf den Rückraumpositionen sowie Jana Behrendsen und Sabrina Maier über Außen gleich sechs Zweitliga erfahrene Spielerinnen vom TSV Nord-Harrislee in ihrem Kader. Hinzu kommt noch Svenja Pahl am Kreis, die, genau wie Machau, zu dieser Saison aus Owschlag zur HSG wechselte. Auch Jörls Trainer Thomas Blasczyk kommt aus dieser ehemaligen Zweitliga-Mannschaft und kennt damit die Anforderungen im höherklassigen Leistungsbereich bestens. Genau diese Erfahrung wollte Blasczyk auch bei der HG OKT einbringen, als er im Sommer 2015 das Traineramt übernahm. Doch schnell stellten Verein und Trainer fest, dass ihre Vorstellungen von der HG-Zukunft zu unterschiedlich waren. Also trennte man sich bereits wieder nach nur wenigen Wochen vor dem ersten Pflichtspiel. So sollte es für Blasczyk kein Spiel, wie jedes andere gegen sein Ex-Klub sein.

Das Keck-Team wird seine ganze Kampfstärke in die Waagschale werfen müssen, um die dringend benötigten Punkte aus Viöl zu entführen und damit den Anschluss ans Mittelfeld zu halten. „Die bessere Tagesform wird den Ausschlag über Sieg und Niederlage geben“, mutmaßt Außenspielerin Katrin Rohwer von der HG. Keck geht davon aus, „dass ein starker Einfluss auf das Spiel darin besteht, dass sich die Spielerinnen beider Mannschaften gut kennen.“ Keck sagt weiter: „Der Innenblock der 6:0-Abwehr unseres Gastgebers wird kompakt und sicher stehen. Allerdings haben wir in den ersten Saisonspielen darauf Antworten gefunden. Wir stützen unser Angriffsspiel auf sichere Ballwege und sind auf eine gute Wurfquote angewiesen.“ Da er voraussichtlich seinen gesamten Kader zur Verfügung haben wird, ist große Spannung vorprogrammiert.

„ Am Sonntag werde ich auf mindestens drei Spielerinnen verzichten müssen, darunter auch Raphaela Steffek“, ist Keck leicht angesäuert über die Pokalansetzung tags darauf. „Die HSG Kiel/Kronshagen kennen wir vom Kieler-Woche-Cup. Sie gehört sicher zu den besseren Mannschaften der Liga. Wir müssen halt hinfahren und spielen“, kommentiert der HG-Trainer kurz das bevorstehende Pokalspiel.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 14.Okt.2016 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen