zur Navigation springen

Lokalsport

11. Dezember 2016 | 07:16 Uhr

Handball-Oberliga, Frauen : Hart erkämpfte Siege

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

In der Handball-Oberliga der Frauen konnten sowohl der TSV Altenholz (gegen den FC St. Pauli) als auch die HG OKT II (gegen die SG Wilhelmsburg) Heimsiege feiern.

Owschlag | Ein erfolgreiches Wochenende feierten der TSV Altenholz und die HG OKT II in der Handball-Oberliga der Frauen am 7. Spieltag. Der TSV Altenholz verteidigte seinen dritten Tabellenplatz durch einen 22:21 (10:8)-Heimerfolg über den FC St. Pauli. Die HG II hatte den Aufsteiger SG Wilhelmsburg zu Gast und setzte sich deutlich mit 25:15 (11:7) durch. Das Team von Sünje Schütt verbesserte sich durch diesen Sieg auf Platz sieben und hat sich damit vom Tabellenkeller ein Stück weit absetzten können.

TSV Altenholz – FC St. Pauli          22:21 (10:8)

Der TSV Altenholz hatte sich eigentlich gegen die „Kiez-Handballerinnen“ einiges mehr vorgenommen. „Wir haben besonders im Angriff nicht das umsetzen können, was ich mir vom Team gewünscht hätte“, sagt der Altenholzer Trainer Hauke Scharff. Besonders mit der ersten Halbzeit war er unzufrieden. „Wir haben reihenweise Chancen ausgelassen, entweder den Pfosten getroffen, vorbei geworfen oder die Torfrau getroffen“, berichtet er. So hieß es nach 17 Minuten gerade einmal 5:2. Durch die eigenen Fehler und vergebenen Chancen baute Altenholz die Gäste wieder auf, so dass die sich bis zur Pause Tor um Tor auf 8:10 heran kämpften. Wer nun gehofft hatte, es würde in der zweiten Halbzeit besser werden, sah sich getäuscht. Der TSV Altenholz leistete sich erneut zu viele schlechte Abschlüsse. „Lediglich Katja Ohm zeigte eine starke Leistung, sowohl hinten in der Abwehr, als auch vorne im Angriff“, lobt Scharff die Spielmacherin, die er letztlich als Garant für den, wenn auch knappen, Erfolg bezeichnete. Zehn Minuten vor dem Abpfiff konnte der TSV Altenholz sich beim 18:14 einen Vier-Tore-Vorsprung erkämpfen. Doch die Gäste ließen sich auch dadurch nicht schocken und kämpften sich wieder auf 20:21 heran. „Wir haben dann in den letzten Minuten unsere Führung durch unsere Erfahrung geschickt verteidigt und diesee mit 22:21 letztlich über die Zeit gebracht“, spricht Scharff von einem schwer erarbeiteten Erfolg.

TSV Altenholz: Guttau, Kraft – Böttcher (2), Hauschild (1), Horn (2), Ohm (6), Most (2), Lyke (5/2), Thümer (3), Tonn (1), Bock, Thiesen, von Klein.


HG OKT II – SG Wilhelmsburg     25:15 (11:7)

HG-Trainerin Sünje Schütt lobte nach dem Heimsieg besonders ihre Abwehr und Torfrau Hannah Schubbe, die den Rückraumschützinnen der Gäste das Leben besonders schwer machten und kaum etwas anbrennen ließen. „Wir haben eine superstarke Deckung gespielt und hatten den groß gewachsenen, wurfstarken Rückraum der Wilhelmsburgerinnen jederzeit sicher im Griff“, sagt die HG-Trainerin zufrieden und stellte erfreut fest, dass sich auch die drei A-Jugendlichen Julia Tiedemann, Fiona Wolff und Carolin Stechow nahtlos ins Spiel einfügten. „Da machte es sich bemerkbar, dass wir mit der A-Jugend zusammenarbeiten“, meint Schütt. Nicht ganz so zufrieden wie mit der Deckung, war Schütt mit dem Angriff. Die HG OKT II führte zwar nach sechs Minuten 5:2, verlor dann aber den Spielfaden. „Einige hatten die Partie im Kopf wohl schon vorzeitig gewonnen“, vermutet die Trainerin, als die Gäste beim 6:7 (10.) und 7:8 (20.) bis auf einen Treffer herangekommen waren. Da aber die Abwehr sicher stand, konnte sich die HG OKT II gegen Ende der Halbzeit wieder lösen und ein 11:7 zur Pause vorlegen. Nach dem Seitenwechsel hielten die Gastgeberinnen die Konzentration hoch. Nach dem 8:11-Anschlusstreffer der Gäste setzte sich die HG bis zur 40. Minute auf 17:8 ab. „Damit war die Partie entschieden“, freut sich Schütt.
HG OKT II: Katzberg, Schubbe – Ewert (4), Hermann, Delfs (1), J. Küppers (4), Stechow (1), Wolff, Niese (2), Krück (6/3), Stachowski (4), Sasse, Tiedemann (3), Schütt.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 14.Nov.2016 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen