zur Navigation springen

Lokalsport

02. Dezember 2016 | 21:11 Uhr

4. OstseeTriathlon : Hamburger Doppelsieg an der Ostsee

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Nina Rosenbladt und Alexander Siegmund gewinnen beim sommerlichen 4. Ostsee-Triathlon in Eckernförde am Borbyer Ufer.

Eckernförde | „Hawaii-Stimmung“ am Borbyer Strand: Die 4. Auflage des Eckernförder Ostseetriathlons bescherte ihren knapp 320 glücklichen „Finishern“ bei hochsommerlichen Bedingungen genau das Ambiente, das sich die Freunde des sommerlichen Ausdauer-Dreikampfs wünschen. Eine auf 23,5 Grad aufgewärmte Ostsee vor der Borbyer Promenade ließ schon bei der ersten Disziplin ein Feeling aufkommen, das viele Triathleten so gern mit den Bedingungen im Triathlon-Mekka im Pazifik assoziieren. Neben dem warmen Wasser, das die Veranstalter dieses Mal sogar veranlasste, das Schwimmen mit Neoprenanzug zu verbieten, sowie viel Sonne und jede Menge gut gelaunter Athleten und Zuschauer in sommerlichem Outfit, hat der Triathlon an der Ostsee zwar nicht allzu viel gemeinsam mit dem IronMan auf Hawaii, aber allein diese Parallelen genügten schon, um in Borby echte Triathlonbegeisterung auszulösen.

Dass dieses Mal auch die erste Disziplin zu einem echten Genuss ohne Zittern wurde, erfreute die Veranstalter vom Eckernförder MTV und den Wasserfreunden Eckernförde gleichermaßen. Anders als im Vorjahr, als die Jugendlichen wegen der kalten Wassertemperaturen auf das Schwimmen verzichten mussten und die Starter des Volkstriathlons empfindlich kühles Meereswasser durchkraulten, konnten dieses Mal alle Athleten des Ostseetriathlons als echten Dreikampf aus Schwimmen, Radfahren und Laufen erleben. „Es hat echt alles gepasst und lief optimal“, freute sich Organisator Martin Müller nach der Veranstaltung.

Die Talente eröffneten mit ihren Wettkämpfen das Triathlonfest am Jungmannufer. Janne Brückner vom EMTV als Siegerin des Wettkampfs der Jugend B (400 m Schwimmen, 9 km Rad und 2,5 km Lauf) und Cosmea Heinze vom Triathlonverein Dänischer Wohld, die bei den Schülerinnen B (200 m, 5 km, 1 km) alle Mitstreiterinnnen hinter sich ließ, zeigten hier , wie stark auch die jungen Asse aus der Region inzwischen sind.

Ein anderes großes Talent aus der Region hätte gestern auch gern im Vergleich mit den erwachsenen Cracks schon gezeigt, was er im Moment in den Beinen hat. Nicht wenige hatten dem 17-jährigen Beek Hadler vom EMTV zugetraut, dieses Mal um den Sieg mitkämpfen zu können. Eine Fußverletzung bremste den jungen Mitfavoriten aber ausgerechnet am Tag vor dem Heimrennen aus und zwingt ihn zu einer längeren Pause. Ohne den Lokalmatador machten so nun schnelle Männer, die alle ebenfalls noch die besten Triathlonjahre vor sich haben, den neuen Sieger unter sich aus. Beim 500 Meter langen Schwimmen hatte sich zunächst der 23-jährige Silas Köhn vom SV Wiking Kiel, der bislang hauptsächlich nur in seiner Paradedisziplin aktiv war, einen satten Vorsprung von anderthalb Minuten erarbeitet, den er auch auf der 18 km langen Radstrecke noch verteidigen konnte. Auf der Laufstrecke schmolz der Vorsprung dann jedoch ganz schnell dahin. Der Hamburger Alexander Siegmund, der auf dem Rad schon viel Druck entwickelt hatte, schloss mit schnellen Schritten schon auf dem zweiten der fünf Laufkilometer zum bis dahin führenden Köhn auf und zog dann davon. Nach 52:59 Minuten durfte Siegmund sich am Borbyer Ufer als neuer Sieger feiern lassen. Mit seinen 26 Jahren ist der Triathlet vom ProEnzym-Tri-Team Hamburg der bislang älteste Sieger der noch jungen Ostseetriathlon-Historie und der erste Champion, der nicht mehr zur Juniorenklasse zählt. „Ich wollte dieses Wochenende noch einen Testwettkampf machen vor meinem Mitteldistanz-Rennen nächste Woche. Da passte Eckernförde ganz gut. Ich hatte den Wettkampf bisher nur aus dem Internet gekannt, aber meine Erwartungen wurden voll erfüllt“, lobt der Hamburger die Streckengestaltung und die Organisation in Eckernförde.

Hinter Köhn, der in 54:08 Minuten den zweiten Platz halten konnte, lief der Lübecker Simon Müller nach 54:56 Minuten als Dritter ins Ziel. In starker Form präsentierte sich beim Triathlon vor der heimischen Haustür EMTV-Triathlet Jan-Peter Brückner, der nach 56:00 Minuten als Gesamt-Sechster über die Ziellinie rannte.

Eine Woche nach dem Hamburg-Triathlon, war gestern auch in Eckernförde die Elbmetropole sehr präsent. Nina Rosenbladt vom Top-Tri-Team Hamburg sorgte mit ihrem Sieg bei den Damen für einen Doppelerfolg der Hansestädter. Die 22-Jährige entschied in 58:53 Minuten das Rennen der Frauen ungefährdet für sich. Beim Schwimmen kam die Hamburgerin schon mit den schnellsten Männern aus dem Wasser und ließ sich die Führung danach nicht mehr nehmen. Lisa Schnoor (USC Kiel; 1:03,39 Std.) und Susanne Schönebeck (SC Itzehoe; 1:03,53 Std.) komplettierten die Podiumsränge.

Den Staffelwettbewerb über die gleiche Distanz gewann das Team der SG Athletico Büdelsdorf. Die EMTV-Staffel landete auf Platz 18 mit Schwimmer Rene Kirschke, Handbiker Max Braun auf der Radstrecke und dem seit einem Jahr in Eckernförde lebenden Läufer Mulugeta Gebesay aus Eritrea. Sie setzte ein Zeichen für die Integrationskraft des Ostseetriathlons.

ERGEBNISSE

4. Ostseetriathlon in Eckernförde

Gesamtwertung Volkstriathlon ohne Startpaß
Männer: 1. Alexander Siegmund (ProEnzym Tri Team Hamburg) 0:52:59 Std., 2. Silas Köhn (SV Wiking Kiel) 0:54:08, 3. Simon Müller (Tri-Sport Lübeck) 0:54:56, 4. Frank Wichmann (SG Athletico Büdelsdorf) 0:55:06, 5. Benjamin Bay (Tri Michels Hamburg) 0:55:46, 6. Jan Peter Brückner (Eckernförder MTV) 0:56:00, 7. Tim-Ole Petersen (TriVelos Flensburg) 0:56:06, 8. Tobias Lückert (USC Kiel) 0:56:17, 9. Tim Janke (USC Kiel) 0:56:21, 10. Henrik Holstad (Cisco Systems) 0:56:31

Frauen: 1. Nina Rosenbladt (Top-Tri-Team Hamburg) 0:58:53, 2. Lisa Schnoor (USC Kiel) 1:03:39, 3. Susanne Schönebeck (Sport-Club Itzehoe) 1:03:53, 4. Lena Kalthoff (Triabolos Hamburg ) 1:04:39, 5. Ulrike Bähr (USC Kiel) 1:05:01, 6. Margit Bartsch (SG Athletico Büdelsdorf) 1:05:59, 7. Hanna Rethwisch (triZack Rostock Triathlon) 1:06:11, 8. Elena Berndt (TuS Holtenau Kiel) 1:06:17, 9. Nina Landsberger (USC Kiel) 1:06:47, 10. Gabriele Immendorff (Triathlon Potsdam) 1:06:55

Altersklassenwertung

WJA: 1. Svea Preuss (EMTV) 1:19:40, 2. Nele Meyer (SG Handball Eidertal) 1:23:19, MJA 1. Nick Hanke (USC Kiel) 1:06:40, 2. Bennet Weiß (SV Neptun Kiel) 1:09:41, 3. Jens Ole Hundertmark (Pattensen) 1:19:06. – JUNW: 1. Lisa Hübner (Dannenberg-Training) 1:24:01, AK1w 1. Nina Rosenbladt (Top-Tri-Team Hamburg) 0:58:53, 2. Lisa Schnoor (USC Kiel) 1:03:39, 3. Annika Heuer (St. Pauli Triathlon) 1:13:10 – AK1m: 1. Silas Köhn (SV Wiking Kiel) 0:54:08, 2. Simon Müller (Tri-Sport Lübeck) 0:54:56, 3. Benjamin Bay (Tri Michels Hamburg) 0:55:46. – AK2w: 1. Lena Kalthoff (Triabolos Hamburg ) 1:04:39, 2. Hanna Rethwisch (triZack Rostock Triathlon) 1:06:11, 3. Elena Berndt (TuS Holtenau Kiel) 1:06:17 – AK2m: 1. Alexander Siegmund (ProEnzym Tri Team Hamburg) 0:52:59, 2. Tim Janke (USC Kiel) 0:56:21, 3. Toni Guttmann (TriAS Flensburg) 0:57:19 – AK3w: 1. Beeke Jandt (USC Kiel) 1:07:46, 2. Maria Heiden (USC Kiel) 1:08:04, 3. Angela Bock (TRI Team Neumünster) 1:12:18 – AK3m: 1. Henrik Holstad (Cisco Systems) 0:56:31, 2. Martin Hermes (USC-Kiel) 0:58:51, 3. Timo Petersen (Trivelos Flensburg) 0:59:13 – AK4w: 1. Nina Landsberger (USC Kiel) 1:06:47, 2. Wiebke Lippross (Mönkeberg) 1:07:49, 3. Regina Ditter (Hamburg) 1:13:43 – AK4m: 1. Tim-Ole Petersen (TriVelos Flensburg) 0:56:06, 2. Tim Lankau (Rendsburger TSV) 1:00:27, 3. Sebastian Schütz (Wittenseer Aktiv Team) 1:01:11 – MK1w: 1. Susanne Schönebeck (Sport-Club Itzehoe) 1:03:53, 2. Nicole Behm (Polizei-SV Eutin) 1:11:20, 3. Birgit Wolff (Triathlon Dänischer Wohld) 1:20:22 – MK1m: 1. Frank Wichmann (SG Athletico Büdelsdorf) 0:55:06, 2. Jan Peter Brückner (Eckernförder MTV) 0:56:00, 3. Tobias Lückert (USC Kiel) 0:56:17 – MK2w: 1. Ulrike Bähr (USC Kiel) 1:05:01, 2. Carmen Deckert (Polizei SV Eutin) 1:08:35, 3. Christine Leppert (Sport Club Itzehoe) 1:09:29 – MK2m: 1. Michael Kühne (Möllner SV) 0:57:25, 2. Eckhard Reimer (Tri-Sport Lübeck) 1:01:43, 3. Alexander Hahn (FC Deutsche Post) 1:02:14 – MK3w: 1. Gabriele Immendorff (Triathlon Potsdam) 1:06:55, 2. Nicola Lange (USC Kiel) 1:09:14, 3. Birte Grünberg Gilgen (MTV Leck) 1:18:04 – MK3m: 1. Uwe Hauke (Eintracht Frankfurt) 0:57:01, 2. Matthias Schneider (TriStars Felm) 0:58:07, 3. Michael Schröder (Möllner SV) 1:00:03 – MK4w: 1. Angelika Hüging (Wittenseer Aktiv Team) 1:23:52 – MK4m: 1. René Mödebeck (Doberaner SV 90 e.V) 1:04:59, 2. Ronald Dietzel (SG Wasserratten) 1:06:42, 3. Thomas Stampa (Flinke Flemhuder) 1:07:37 – MK5w: 1. Margit Bartsch (SG Athletico Büdelsdorf) 1:05:59 – MK5m: 1. Bernd Lange (USC Kiel) 1:03:00, 2. Jens Hoeft (USC-Kiel) 1:05:00, 3. Peter Nell (Hamburg) 1:12:05 – MK7m: 1. Manfred Schröder Groeneveld (Wittenseer Aktiv Team) 1:16:36, 2. Joachim Hoehne (TGR Tennisges. Ravensberg Kiel) 1:29:01

Staffeltriathlon (alle Staffeln)
1. SG Athletico Büdelsdorf (Sandra Wichmann/Bender Danny/) 0:54:55, 2. Kieler Tri Sprotten (Svea Wenzel/Anne Podlech/Anja Rietenberg) 0:57:06, 3. Fischköppe United (Alexander Ziems/Kendra Wohlleben/Gero Wenzel) 0:59:34, 4. Mörel (Martin Schlüter//) 1:01:52, 5. Fit im Schuh (Simone Kohls/Jana Geertz/Katharina Hinz) 1:02:13, 6. Borener SV (Jens Dahl/Jürgen Brammer/Regina Dahl) 1:03:55, 7. Bremen (Thomas Meissner/thorsten kannenberg/matthias breindl) 1:05:35, 8. Kappeln (Michael Sachtler/Franziska Zimmermann/NN) 1:07:27, 9. LTV Kiel-Ost (Heilwig Hinrichs/Franziska Janßen/Onno Alexander Janßen) 1:08:44, 10. Die Bechis (Michael Bech/Michael Bech/Alina Bech) 1:09:47, 11. Los Intocables (Dr. Andrej Teterin/Johannes Müller-Steinmann/Robert Simon) 1:10:15, 12. GTS (Tina Eichler/Gisbert Spiekermann/Sven Spiekermann) 1:10:51, 13. Lübeck (Frank Köster/Frank Köster/Maike Trochelmann) 1:13:54, 14. RSG Ostseeküste (Svenja Hansen/Jan Müller/Frank Hansen) 1:14:04, 15. Kiel (Meike Meller/Stephan Ernst/Annette Rix) 1:15:24, 16. RSG Ostseeküste (Knut Gebhard/Carsten Kornath/Martin Clausen) 1:16:14, 17. Hohenaspe (Christiane Thor/Michaela Gossman/Anne Kruse) 1:18:59, 18. Eckernförder MTV (René Kirschke/Max Braun/Mulugeta Gebesay) 1:20:37

Betriebssport HH (500 m Schwimmen - 19 km Radfahren - 5 km Laufen)

Männer: 1. Jesco Danylow (Olympus) 0:58:23, 2. Pascal Ribac (Rendsburger TSV) 1:05:11, 3. Christian Behr (Möllner SV) 1:05:19 – Frauen: 1. Cecile van der Bent (Lufthansa Sportverien Hamburg ) 0:59:37, 2. Svenja Matzke 1:09:34, 3. Nancy Kühdeisch (Hamburg) 1:11:05

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 25.Jul.2016 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen