zur Navigation springen

Lokalsport

06. Dezember 2016 | 09:15 Uhr

Beachbasketball : Großer Andrang beim Jubiläumsturnier

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Organisator Ralf Krabbenhöft freut sich über eine hohe Teilnehmerzahl von 35 Mannschaften beim 21. Beachbasketball-Turnier in Eckernförde.

Eckernförde | Sonne, Sand, Wasser und viele begeisterte Beachbasketballer konnte man am Wochenende am Eckernförder Strand sehen. Seit 20 Jahren gibt es dieses Turnier, berichtet Veranstalter Ralf Krabbenhöft, der in diesem Jahr mit der Teilnehmerzahl sehr zufrieden ist. Waren bei der Premiere nur zwei Teams am Start, meldeten sich diesmal 35 Mannschaften an, darunter acht Frauen-, fünf Männer- und 22 Mixed-Teams. Bei den Meldungen vermisste er allerdings die Kinder- und Jugendmannschaften.

Die jüngste Teilnehmerin war 16 Jahre alt, und dann ging es bis zu den Ü40/50ern rauf. Eine Frauenmannschaft letzterer Kategorie bildeten Spielerinnen aus Kiel und Hamburg. Die fünf Frauen und ihr Coach Meike Braun spielten unter dem Teamnamen „Hamburg, meine Perle“ und erreichten Platz vier. Seit 1996 nimmt die Truppe am Eckernförder Beachbasketball-Turnier teil. Die besondere Herausforderung: Es ist ein kräftezehrender und anspruchsvoller Sport. Je mehr Erfahrung man beim Beachbasketball habe, desto besser sei es. Zwei der Frauen, Undine von Loßberg und Meike Braun, nehmen sogar an der nächsten Weltmeisterschaft in der Toskana (Italien) teil.

„Sei ruhig Renate, sonst knallt’s“ stand im Spiel um Platz 3. Die Mannschaft gibt es seit zehn Jahren. Dieses Turnier ist bei den aus Köln, Berlin, Dortmund und Münster kommenden Freundinnen Tradition geworden. So treffen sie sich einmal im Jahr in Eckernförde. Der Campingplatz für nächstes Jahr ist bereits gebucht, denn geschlafen wird im Zelt oder im Freien unter dem Sonnensegel.

Am Spielfeldrand steht ein junger Mann mit Feenflügeln auf dem Rücken. Arne Neumann, genannt „Der Fee“, hat die Flügel von seiner Mannschaft, die er trainiert, verliehen bekommen. „The Beach Unicorns“ kommen aus Celle bei Hannover. Die Motivation für die Mannschaft hier teilzunehmen: Das Spiel sei weniger ernst als auf dem regulären Spielfeld, schildert „Der Fee“.

Mit zu den jüngsten Teilnehmerinnen zählte das Team vom Basketball Club Rendsburg. Die vier Mädchen machten zum vierten Mal mit. Es ist anstrengender, aber auch schöner als in der Halle, meint Lea Kuhn.

„Letzte Zuckungen“ aus Berlin sind bereits zum 18. Mal dabei. Bei den Spielern der Mannschaft steht nicht der Sport, sondern der Spaß und das Zusammentreffen im Vordergrund.

Auch ein „Könich“ war dabei. Eine Freunde-Truppe aus Lüneburg, Berlin, Wuppertal und Kiel war bis 2004 eine reine Frauentruppe, ehe sie zum Mixed wurde. 2005 war auch das Jahr, wo der „Könich“ gekrönt wurde, berichtet Simon Temps. Damals brachte ein Mitspieler etwas zu Essen – und eben auch die Krone mit. Da Simon ein gutes Spiel hinlegte wurde er von seinen Mitspielern zum „Könich“ gekrönt.

„Reisegruppe mit Qualitätsschub“, so heißt das Damen-Gewinnerteam aus Kiel. Geertje Redinger (36), genannt der Qualitätsschub, Meike Lohr (39), Sari Schöttle (36), Janin Marholz (39) und Myriam Hahnkamm (39) sind ein Team, das vor Jahren beim Kieler TB in der 1. Regionalliga Basketball spielte. Ihre gut 20 Jahre alten Trikots haben die Frauen, die zum ersten Mal in Eckernförde am Start waren, extra wieder aus dem Schrank geholt. Janin hatte bereits fünf Mal mitgemacht und brauchte für dieses Jahr eine Mannschaft, also überredete sie die anderen – mit Erfolg. Der Sieg wurde mit Bier begossen.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 26.Jul.2016 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen