zur Navigation springen

Lokalsport

07. Dezember 2016 | 13:34 Uhr

Taekwondo : Gettorfer Taekwondo-Trio in bestechender Frühform

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Das Gettorfer Taekwondo-Trio Finja, Jane und Tjark Elscher glänzte beim ersten Bundesranglistenturnier des Jahres in Bad Homburg.

Gettorf | Die für den Landeskader startenden Gettorfer Finja, Jane und Tjark Elscher sowie ihre Bordesholmer Partnerin Annkatrin Lütt sind mit einem ersten, einem zweiten, zwei vierten und einem siebten Platz vom ersten Bundesranglistenturnier des Jahres der Deutschen Taekwondo Union aus Bad Homburg zurückgekehrt.

Die Offenen Hessischen Poomsae-Meisterschaften sind eines von vier Bundesranglistenturnieren und dienten als Standortbestimmung nach einer über sechsmonatigen Wettkampfpause.
Insgesamt waren rund 180 Sportler aus elf Ländern am Start, unter ihnen auch die deutsche Taekwondo-Elite.

Finja und Jane Elscher gelang mit Annkatrin Lütt gleich zu Beginn ein Paukenschlag. Sie schlugen im Teamwettbewerb der höchsten Leistungsklasse als jüngstes Team die starken Kaderteams aus Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen und konnten in diesem Wettbewerb erstmals die Goldmedaille mitbringen.

Im männlichen Teamwettbewerb der höchsten Leistungsklasse erkämpfte Tjark Elscher mit Luca Müller und Hilko Paschke den zweiten Platz. Sie mussten sich nur dem Bundeskader-Team und amtierenden Europa- sowie Deutschen Meistern aus Rheinland Pfalz beugen.

Im ersten Finallauf noch auf dem zweiten Platz liegend, erkämpften Finja und Tjark Elscher im Paar Platz vier, punktgleich mit den Dritten. Die schlechtere Präsentationswertung entschied dabei gegen die Gettorfer.

Bei ihrer ersten Finalteilnahme freute sich Finja Elscher über Rang vier. Auch Bruder Tjark erreichte das Finale und wurde Siebter. Für beide sind es ihre besten Einzelergebnisse seit sie im Seniorenbereich starten.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 21.Apr.2016 | 06:06 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen