zur Navigation springen

Lokalsport

11. Dezember 2016 | 07:18 Uhr

Handball-Kreisoberliga : Gegen Preetz II und Heikendorf sollen wieder Siege her

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Der MTV Dänischenhagen und die HSG Gettorf/Osdorf wollen ihre Heimspiele erfolgreich gestalten.

Dänischenhagen | Sowohl der MTV Dänischenhagen als auch die HSG Gettorf/Osdorf haben sich für den 6. Spieltag der Handball-Kreisoberliga Förde der Frauen vorgenommen, es besser zu machen als in der Vorwoche, wo es zwei Niederlagen gab. Gegen den Preetzer TSV II und den Heikendorfer SV sollte das mit einer Leistungssteigerung gegenüber der Vorwoche durchaus möglich sein.


MTV DänischenhagenPreetz. TSV II  Sbd., 17.05 Uhr

„Für uns ist das Spiel gegen Preetz sehr wichtig. Wir brauchen nach der unglücklichen Niederlage in Lütjenburg endlich wieder zwei Punkte“, geht MTV-Trainer Per Bartz davon aus, dass seine Spielerinnen in eigener Halle nicht die Probleme mit dem glatten Boden bekommen, wie es in Lütjenburg der Falle war, wo seine Schützlinge beim Wurf keinen richtigen Halt hatten. Im Gegensatz zum Spiel in Lütjenburg werden beim MTV diesmal Julia Volp und Neele Ottsen ausfallen. „Für sie habe ich Rena Erichsen und Kristina Siemering aus der zweiten Mannschaft nachnominiert“, erklärt Bartz.


HSG Gettorf/Osdorf – Heikendo. SV      Sbd., 17.30 Uhr

Nach der deutlichen Niederlage beim Suchsdorfer SV will die HSG Gettorf/Osdorf nun zeigen, dass sie eine bessere Leistung abliefern kann. „Auch wenn Heikendorf ziemlich weit unten steht, kann die Mannschaft doch mehr“, glaubt HSG-Trainer Michael Thimm. Er hat seine Schützlinge aufgefordert, die technischen Fehler zu minimieren. Aus einer starken Abwehr heraus sollen Ballgewinne erzielt werden, sodass das HSG-Tempospiel greifen kann. Thimm wird gegen Heikendorf jedoch auf einige Spielerinnen verzichten müssen. Finja und Jane Elscher sowie Almuth Baer sind privat verhindert. Lisa Bahr fällt verletzt aus.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen