zur Navigation springen

Lokalsport

08. Dezember 2016 | 19:14 Uhr

Handball-Kreisoberliga : EMTV-Trainer Petersen warnt nach erster Saisonniederlage

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Die Eckernförder verlieren beim starken Aufsteiger TSV Sieverstedt mit 25:30.

Sieverstedt | Nun hat es auch den bis dahin verlustpunktfreien Spitzenreiter erwischt. In Sieverstedt unterlag der Eckernförder MTV dem gastgebenden Aufsteiger mit 25:30 (11:14). Damit rutscht der EMTV auf Rang zwei der Kreisoberliga Nord+Nordsee ab.

„Der größte Teil meiner Spieler ist unter ihren Möglichkeiten geblieben, da Kondition und somit Konzentration fehlen. Einigen ist die Herbstpause nicht bekommen, dabei sollten 25 Tore eigentlich zum Sieg reichen“, analysiert ein enttäuschter EMTV-Trainer Heiner Petersen. Auf Sieverstedter Seite waren, wie der EMTV-Coach im Vorfeld bereits befürchtete, je zwei A-Jugendliche aus der Oberliga und SH-Liga im Einsatz, die auch als spielbestimmende Akteure glänzten. „Für Vereine, die diese Möglichkeit nicht haben, ist eine solche Konstellation unangenehm“, sagt Petersen.

Sehr schwache erste zehn Minuten der Eckernförder bedeuteten einen 2:7-Rückstand. Eine Aufholjagd reichte zum 7:7 (20.) und 8:8 (21.), das war dann auch die letzte Annäherung an einen Gegner, der über 55 Minuten überlegen agierte. Hoffnung kam noch einmal kurz nach dem Wiederanpfiff auf, als der EMTV auf 14:15 (34.) herankam. Danach bauten die Platzherren ihre Führung kontinuierlich auf fünf Tore aus.

Beste EMTV-Spieler waren Keeper Benjamin Domke und Torben Sothmann mit neun Toren. „Ich hoffe, dass nun auch der Letzte erkannt hat, dass diese Saison kein Selbstgänger ist. Ich bin enttäuscht, weil ich weiß, dass wir es besser können“, so Petersen.

Eckernförder MTV: Domke, Wischer – J. Krohn (3), Andreas (1), Heldt (2), Carstensen, Glowalla (1), N. Krohn (1), Kroniger (2), F. Huth, Sothmann (9), Kraack (3), Böttcher (3).


Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen