zur Navigation springen

Lokalsport

03. Dezember 2016 | 07:48 Uhr

Handball-Kreisoberliga : EMTV spielt beim starken Aufsteiger vor

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Der TSV Sieverstedt steht für eine sehr gute Nachwuchsarbeit. EMTV-Trainer Heiner Petersen erwartet ein ganz enges Spiel.

Eckernförde | Die am 8. Oktober ausgefallene Begegnung der Handball-Kreisoberliga Nord+Nordsee zwischen dem Aufsteiger und Tabellensiebten, TSV Sieverstedt und dem Spitzenreiter Eckernförder MTV wird am Sonnabend nachgeholt. Spielbeginn ist in der Sporthalle an der Sieverstedter Straße um 17.30 Uhr.

Der EMTV fährt klar favorisiert dort hin, muss allerdings auf der Hut sein, denn der Aufsteiger geht mit der Empfehlung ins Spiel, den Meisterschaftsmitfavoriten SG Oeversee/Jarplund deutlich mit 28:24 besiegt zu haben. „Es wird sicher eine ganz schwierige Aufgabe, doch hoffe ich, dass wir die zwei Punkte mit nach Hause nehmen können“, rechnet EMTV-Trainer Heiner Petersen mit einem ähnlich engen Ergebnis, wie beim 23:22 gegen IF Stern Flensburg. Der TSV Sieverstedt darf, obwohl er ein Aufsteiger ist, zu den Geheimfavoriten gezählt werden, denn die Mannschaft mit ihrem neuen Trainer Peter Jordans wird dank ihrer sehr guten Nachwuchsarbeit in den kommenden Jahren sportlich noch von sich reden machen. Die A-Jugend spielt in der Spitzengruppe der Oberliga und die zweite Mannschaft in der Spitze der SH-Liga.

In der vierwöchigen Pause gelang es den Eckernfördern, weitgehend ihre Blessuren zu beheben. Lediglich hinter dem Einsatz von Spielmacher Christian Levien steht noch ein Fragezeichen, während sich Moritz Riesen und Marius Heldt mit einer Erkältung herumplagten. Dafür wird Torben Sothmann nach längerer Verletzungspause wieder dabei sein und erfreulicher Weise stehen Jonas und Niklas Krohn, die sich an diesem Wochenende in Eckernförde aufhalten, zur Verfügung. Das Tor wird gehütet von Ben Wischer und Benjamin Domke.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen