zur Navigation springen

Lokalsport

04. Dezember 2016 | 11:16 Uhr

Handball-Kreisoberliga : Eckernförder MTV hat noch eine Rechnung offen

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

In der Handball-Kreisoberliga Nord hat der Eckernförder MTV gegen die HG OKT noch eine Rechnung offen.

Eckernförde | Nach der Niederlage gegen Spitzenreiter SG Pahlhude/Tellingstedt hat der Tabellenzweiten der Handball-Kreisoberliga Nord+Nordsee, Eckernförder MTV, beim punktgleichen Vierten, HG Owschlag/ Kropp/Tetenhusen, erneut einen schwerer Brocken vor der Brust, dem man an gleicher Stätte zuletzt unglücklich 23:24 unterlag.

„Wir haben uns zuletzt gegen diese junge Mannschaft schwer getan und erst in letzter Sekunde gewonnen. Wenn wir aber den Anschluss zur Spitze halten wollen, ist ein Heimsieg absolute Pflicht“, erwartet HG-Trainer Ralph Jürgensen, dass die zwei Punkte in Kropp bleiben. Die HG OKT hat sich den Aufstieg in die Landesliga auf die Fahne geschrieben.

EMTV-Trainer Heiner Petersen erinnert sich noch gut an die letzte Partie in Kropp, die die Eckernförder fast noch in den Abstiegsstrudel gerissen hätte: „Mit der Schluss-Sirene erzielten wir das 24:24. Der Tor-Schiedsrichter entschied auch auf Tor, doch der Feld-Schiedsrichter brachte uns um den verdienten Lohn.“ Von daher hat der EMTV gegen die HG noch eine Rechnung offen. „Uns ist die Wertigkeit nicht nur dieses Spiels, sondern auch der weiteren zwei Spiele in diesem Jahr gegen Niebüll und in Oeversee durchaus bewusst. Danach werden wir sehen, wo wir stehen“, sagt Petersen. Personell sieht es gut aus. Moritz Riesen ist wieder mit dabei, ebenso wie Niklas Krohn und nach langer Abwesenheit auch Torhüter Falko Mertens. Fehlen wird für den Rest des Jahres jedoch Marvin Kraack. Der Einsatz von Christian Carstensen ist mehr als fraglich. Anwurf ist am Sonnabend, ab 19.30 Uhr, in der Kropper Geestlandhalle.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 02.Dez.2016 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen