zur Navigation springen

Lokalsport

09. Dezember 2016 | 14:41 Uhr

3. Handball-Liga : Bech warnt vor unangenehmen Aufsteiger Beckdorf

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Der Altenholzer Trainer spricht vor dem Duell seines Tabellenzweiten gegen den Vierzehnten von einem „Duell auf Augenhöhe“.

„Wenn wir zu Hause spielen würden, wäre ich zuversichtlicher. So aber wird es beim SV Beckdorf eine ganz schwere Aufgabe“, ist der Altenholzer Trainer Mannhard Bech nicht unbedingt davon überzeugt, vom Tabellenvierzehnten der 3. Handball-Liga Nord der Männer beide Punkte mit nach Hause zu bringen. „Wir müssen schon alles abrufen was wir zuletzt gezeigt haben“, sagt Bech und erwartet am Sonnabend, ab 19.30 Uhr, ein Spiel auf Augenhöhe, was zumindest etwas nach Tiefstapeln klingt, da der Gegner erst eines seiner sieben Begegnungen für sich entscheiden konnte.

Was dem Altenholzer Trainer zu dieser Aussage bewogen hat, ist klar. Der SVB hat sein Team erheblich verstärkt. Bei den Beckdorfern stehen zahlreiche Ausländer in den Reihen. „Was sie so gefährlich macht, ist, dass es nicht nur einen Topspieler gibt, auf den man sich konzentrieren kann. Alle Spieler sind in der Lage Partien zu entscheiden“, glaubt Bech. Der Gegner hat einen Slowenen und drei Letten im Team. Dazu kommen noch starke Spieler aus der Umgebung. Mit Tobias Hesslein, der auf der linken Außenbahn überaus aktiv ist, haben die Beckdorfer einen überragenden Vollstrecker, der bisher schon 39 Tore erzielte. Auch der SV-Rückraum ist durchaus passabel besetzt. Da macht es auch nichts aus, dass derzeit mit Rok Setnikar ein ganz wichtiger Spieler verletzungsbedingt ausfällt. Mit Raimonds Trifanovs fehlt vielleicht auch der zweitbeste Torschütze mit einer Knieverletzung. Bei den „Wölfen“ sind ebenfalls nicht alle Spieler an Bord. Ausfallen werden Jannick Boldt und Alexander Williams. Malte Voigt könnte zwar mit auf der Bank sitzen, ob er aber eingesetzt werden kann, ist ebenfalls fraglich.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen