zur Navigation springen

Lokalsport

24. März 2017 | 16:56 Uhr

Anwurfzeit stellt Gettorf/Osdorf vor Probleme

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Vor interessanten Aufgaben stehen der MTV Dänischenhagen und die HSG Gettorf/Osdorf in der Handball-Kreisoberliga Förde der Frauen. In eigener Halle empfängt der MTVD die HSG Holstein/Kronshagen III. Noch etwas schwerer ist die Aufgabe für die HSG Gettorf/Osdorf beim Tabellendritten THW Kiel III. Die HSG will sich durch einen Sieg näher an das Spitzentrio herankämpfen.


THW Kiel III – HSG Gettorf/Osd.    Sbd., 14.10 Uhr
Im Hinspiel hatte die HSG Gettorf/Osdorf gegen die routinierte THW-Mannschaft ein 17:17 geholt. „Noch ist meine junge Mannschaft noch nicht beständig genug. Wir können zwar an einem guten Tag jeden Gegner dieser Klasse schlagen“, erklärt HSG-Trainer Michael Thimm, der aber auch weiß, dass sein Team eben an schlechten Tagen für unerwartete Leistungsschwankungen anfällig ist. Für die HSG ist die Anwurfzeit am Sonnabend um 14.10 Uhr ungewöhnlich, da einige Spielerinnen zu diesem Zeitpunkt sonst noch arbeiten. „Wenn wir aggressiv in der Deckung zu Werke gehen, den Aufbau des THW frühzeitig stören, haben wir eine gute Chance, unser Tempospiel aufziehen zu können“, weiß Thimm, wie sein Team zum Erfolg kommen kann.

MTV Dänischenhagen – HSG Hol./Kronsh III    So., 13.50 Uhr
MTV-Trainer Per Bartz ist davon überzeugt, gegen die Routiniers des Gastes nur aus einer starken Abwehr heraus mit schnellem Spiel nach vorne gewinnen zu können. Jedoch hat der MTV derzeit personell einige Probleme. So wird Trainer Bartz auf Torfrau Melina Kalwey, Janne Klaß, Natalie Grabowski und Vanessa Schlegel verzichten müssen. „Catharina Krämer wird aus der zweiten Mannschaft dazustoßen“, sagt der MTV-Coach, der sich zudem wünscht, dass sein Team die Ausfälle im Kollektiv wegsteckt.
Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen