zur Navigation springen

Lokalsport

05. Dezember 2016 | 21:36 Uhr

3. Handball-Liga : Altenholz nach 37:32 in Magdeburg nun Tabellenzweiter

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Die Altenholzer Handballer eilen in der 3. Liga Nord von Erfolg zu Erfolg. Nach dem Sieg in Magedeburg sind die Randkieler nun schon Tabellenzweiter.

Altenholz | Derzeit ist der Siegeslauf der Altenholzer Handballer in der 3. Liga Nord der Männer nicht zu stoppen. Das Team von Trainer Mannhard Bech feierte beim SC Magdeburg II mit dem 37:32 (17:16) den fünften Sieg in Folge und verbesserte sich damit in der Tabelle hinter dem Landesrivalen HSG Nord HU auf den zweiten Platz.

„Ich hatte zu keinem Zeitpunkt das Gefühl, als könne die Partie uns entgleiten“, spricht „Wölfe“-Coach Bech von einer klaren Dominanz seiner Mannschaft, die zwar im ersten Spielabschnitt ein wenig Anlaufschwierigkeiten hatte, da die herausgespielten Chancen nicht konsequent genug genutzt wurden. Vielleicht war es die lange Anfahrt, die den Randkielern in den Beinen steckte, sodass sie nicht gleich ins Spiel fanden. Doch nach dem 2:5 (6.) kamen die Altenholzer dann richtig auf Touren und setzten sich schnell, nachdem Mathis Wegner die „Wölfe“ mit 9:8 (16.) in Führung gebracht hatte, auf 12:8 (20.) ab. Wie schon bei DHK Flensburg war die Mannschaft wohl der Meinung, die Partie sei schon gelaufen. „Die Bereitschaft, weiter Gas zu geben, ließ ein wenig nach“, erklärt Bech, der sich in der Halbzeitpause gefordert sah, diese Bereitschaft wieder einzufordern, da seine Spieler trotz der 17 Tore im ersten Durchgang nicht konsequent genug die Chancen nutzten und auch in der Abwehr nicht immer konzentriert agierten. So kam der Gastgeber noch vor der Pause zum 15:15, ehe Sebastian Firnhaber mit dem 17:16 für die Halbzeitführung sorgte.

Bech erinnerte seine Spieler an das Spiel vom vergangenen Wochenende, als die „Wölfe“ in Bernburg eine große Bereitschaft zeigten. Diese wollte er auch in der zweiten Halbzeit sehen. Zumindest anfänglich stellte sich diese Bereitschaft auch ein. Innerhalb kürzester Zeit setzte sich der TSV Altenholz auf 22:17 (37.) ab. Doch damit war die Partie noch nicht entschieden. „Wir haben immer wieder Chancen ausgelassen und damit dem SC Magdeburg II die Möglichkeit eingeräumt, sich wieder heranzukämpfen“, sagt Bech kritisch. In dieser Pahse war es vor allem Sebastian Firnhaber, der durch gute Aktionen schnell wieder für klare Verhältnisse sorgte. Überhaupt lobt Trainer Bech seinen Rückraumspieler: „Er ist nicht nur ein Vollstrecker aus dem Rückraum, sondern er spielt auch seine Mitspieler an und geht auch an den Kreis, wo er entweder selber trifft oder den Siebenmeter herausholt.“ Ebenfalls sehr zufrieden war der TSV-Trainer mit Thies Bergemann, der im defensiven Bereich eine sehr konzentrierte und starke Vorstellung bot. Er fing mehrere Bälle ab, lief dann die Gegenstöße selbst und vollstreckte sicher.

Ab Mitte der zweiten Halbzeit besann sich der TSV Altenholz der Tugenden, die ihn in Bernburg ausgezeichnet hatten. Von 25:20 (42.) setzte er sich bis auf 34:24 (51.) entscheidend ab. Danach ließ die Konzentration zwar etwas nach, am souveränen 32:27-Erfolg änderte dies jedoch nichts mehr.

TSV Altenholz: Schröder, Landgraf – Fängler, Ottsen (4), Kaminski, Köpke (1), Wegner (7/3), S. Firnhaber (11/1), Voigt, Abelmann-Brockmann (4), L. Firnhaber (2), Bergemann (8), Williams, Starke.


Karte
zur Startseite

von
erstellt am 17.Okt.2016 | 06:09 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen