zur Navigation springen

Lokalsport

04. Dezember 2016 | 13:26 Uhr

Handball-Oberliga : Altenholz hofft auf Überraschung gegen Tabellenführer Hamburg

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Nur positiv überraschen können die Altenholzer Oberliga-Handballerinnen gegen den AMTV Hamburg. Die HG OKT II muss zu Aufsteiger Bad Schwartau.

Altenholz | Nach der 22:30-Niederlage beim TSV Wattenbek wartet in der Handball-Oberliga der Frauen die nächste schwere Aufgabe auf auf den TSV Altenholz. Trainer Hauke Scharff trifft zu Hause mit seinen Spielerinnen auf den Tabellenführer AMTV Hamburg. Auch die HG OKT II hat nach dem 30:30 zu Hause gegen den Bredstedter TSV beim VfL Bad Schwartau auch noch etwas gut zumachen. Trainerin Sünje Schütt hofft auf einen Sieg, um sich in der Tabelle weiter vor zu arbeiten.

TSV Altenholz – AMTV Hamburg      Sbd., 16 Uhr

„Der AMTV hat eine sehr groß gewachsene Mannschaft, die überaus stabil in der Deckung steht“, weiß der Altenholzer Coach, der seine Spielerinnen aufgefordert hat, nicht zu versuchen, über den Abwehrverband hinweg zu werfen, sondern in Lücken innerhalb des Verbandes zu stoßen, durchzubrechen und konzentriert abzuschließen. „Die Stimmung in der Mannschaft ist trotz der Niederlage bei Wattenbek gut“, ist Scharff überzeugt, dass seine Spielerinnen die Niederlage schon abgehakt und sich vorgenommen haben, alles zu geben, um die Niederlage vergessen zu machen. Was den Altenholzer Coach mehr belastet, ist die personelle Situation. „Wir mussten Dienstag das Training ausfallen lassen, weil zu viele Spielerinnen angeschlagen waren“, hofft Scharff auf den Einsatz der zuletzt an Grippe erkrankten Johanna Horn, Nelly Thümer, Katja Ohm und Marieke Most. Auf keinen Fall wird Natalie Tonn in Hamburg mit von der Partie sein. Sie hat von den Ärzten noch kein „grünes Licht“ bekommen.

VfL Bad Schwartau – HG OKT II          So., 15 Uhr

Die HG OKT II ist vor der Partie beim Aufsteiger gewarnt. „Ich schätze die Schwartauerinnen ähnlich stark wie den Bredstedter TSV ein“, sagt HG-Trainerin Sünje Schütt, die davon ausgeht, dass ihr Team auf eine heimstarke, sehr junge Mannschaft treffen wird. Viele der Schwartauerinnen haben in der vergangenen Saison in der A-Jugend-Bundesliga gespielt und haben dort schon erste Erfahrungen im höherklassigen Bereich gesammelt. „Wir werden von Beginn an konzentriert an die Aufgabe herangehen müssen. Die Schwartauerinnen dürfen nicht ins Laufen kommen“, möchte Schütt nicht – wie zuletzt der FC St. Pauli – mit einer Niederlage aus Schwartau zurückkommen. Ähnlich wie beim Spiel gegen den Bredstedter TSV hat die HG OKT II weiterhin den Ausfall von Ann-Christian Stark und Alina Wollborn zu verkraften. „Wir werden wieder Spielerinnen aus der A-Jugend dazunehmen, um Alternativen auf der Bank zu haben“, ist Schütt zuversichtlich, dagegenhalten zu können.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 25.Nov.2016 | 06:05 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen