zur Navigation springen

Lokalsport

06. Dezember 2016 | 15:16 Uhr

2. Floorball-Bundesliga : 6:3 – Derbysieg für Neuwittenbek

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Aufsteiger Gettorf Seahawks kann vor 100 Zuschauern nur im zweiten Drittel auftrumpfen.

Gettorf | Den TSV Neuwittenbek und die Gettorf Seahawks einen in dieser Saison gleich mehrere Dinge. Beide Teams teilen sich mit ihren Heimspielen die Halle und beide erwartet wohl ein längerer Kampf gegen den Abstieg aus der 2. Floorball-Bundesliga Nord-West. Einig sind sich beide Lager zudem, dass die Derbys gegen den Nachbarschaftsrivalen besonders prickeln. Und so war es auch am 2. Spieltag, als der TSVN den Liganeuling im Heimspiel begrüßen durfte. Rund 100 Zuschauer fanden den Weg in die Halle und sahen am Ende einen verdienten Sieg der Blau-Weißen.

Die Sehnsucht, auch außerhalb von Testspielen mal wieder aufeinanderzutreffen, wurde nach dem Gettorfer Aufstieg bereits am 2. Spieltag erfüllt. Für die Gettorf Seahawks war es ein etwas kurioses Gefühl, als Gastmannschaft in die eigene Halle am Schulzentrum einzulaufen. Neuwittenbek musste wegen Lizenzierungsproblemen auf vier Spieler verzichten. Dennoch hatte der TSV am 1. Spieltag aufhorchen lassen, als der ambitionierte DJK Holzbüttgen bezwungen wurde. Jedoch wurde die Partie gegen die Neuwittenbeker gewertet.

Das erste Drittel war geprägt vom Vorsatz, keine einladenden Fehler zu machen. Das ganz große Risiko wurde noch gescheut, auch wenn die Gastgeber gegen defensiv agierende Gettorfer das aktivere Team waren. Durch einen Doppelschlag (10., 11.) gingen die Neuwittenbeker dann mit 2:0 in Führung, die bis zur Pause sogar noch auf 3:0 nach dem Treffer von Tjorven Dethlefsen anwuchs.

Das zweite Drittel begann Gettorf wesentlich konzentrierter. Neuwittenbek bekam die dritte Zeitstrafe gegen sich ausgesprochen, die Benedikt Stubbe mit einem gekonnten Bauerntrick zum 1:3-Anschlusstreffer nutzte. Auch wenn der TSV ebenfalls in Überzahl wieder auf 4:1 erhöhte, blieben die Seahawks nun das etwas gefährlichere Team, fanden aber regelmäßig in der wachsamen TSV-Deckung ihren Meister. Kurz vor der Drittelpause nahm sich Gettorfs Neuzugang Jonas Hansen nochmal ein Herz und netzte zum 2:4-Zwischenstand ein.

Auch wenn die Gettorfer das zweite Drittel gewannen, wurde es am Ende nicht mehr spannend. Neuwittenbek kehrte mit viel Elan aus der Pause zurück und beschäftigte die Gettorfer immer wieder vor dem eigenen Tor. Mit Erfolg, denn innerhalb von vier Minuten erhöhte der TSV auf 6:2, damit war das erste Derby entschieden. „Gratulation an unseren Nachbarn“, sagt Gettorfs Spieler Lukas Fleischhauer, „wir sind leider wieder mal zu schlampig mit unseren Abschlusschancen umgegangen.“


TSV Neuwittenbek: Senkpiel – Wagner (1 Tor/ 0 Vorlagen), Dethlefsen (2/0), F. Traulsen (1/1), Zinke, Gebhardt (1/0), Welz (0/1), Sell (1/0), Jöhnk, Drews, Marschke (0/1), S. Traulsen, Kaliebe (0/2).

Gettorf Seahawks: Bielenberg, Bewarder – Löffler, Kapteina, K. Mahmens, Thörner, Müller, Vogel, Abbadi, Stubbe (2/1), L. Mahmens, Hansen (1/0), K. Sydow, Hartges, Y. Sydow, Fuchs, Fleischhauer.

 

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 05.Okt.2016 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen