zur Navigation springen

Lokalsport

10. Dezember 2016 | 04:18 Uhr

Handball-Oberliga : 33:20-Kantersieg in Stockelsdorf – doch die HG OKT II muss weiter bangen

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Während die HG OKT II in der Handball-Oberliga der Frauen weiter hoffen darf, unterlag der TSV Altenholz trotz einer Leistungssteigerung.

Altenholz | Die HG OKT II kämpft erfolgreich gegen den Abstieg aus der Handball-Oberliga der Frauen und durfte in Stockeldsorf den nächsten Sieg feiern. Für den TSV Altenholz gab es dagegen im Heimspiel gegen den AMTV Hamburg eine Niederlage.

TSV Altenholz – AMTV Hamburg    20:25 (10:12)

„Es war zwar eine Steigerung gegenüber der desolaten Leistung gegen den THW Kiel, doch der AMTV war an diesem Tag eine Nummer zu stark für uns und hat verdient gewonnen“, sagt der Altenholzer Trainer Hauke Scharff. „Ich hatte von meinen Spielerinnen eine kämpferische Einstellung verlangt. Die wurde von der Mannschaft auch abgeliefert“, lobt Scharff die Abwehrarbeit seines Teams, das wesentlich stabiler als noch vor ein er Woche agierte. Womit der Coach nicht zufrieden sein konnte, war die Oddensivarbeit. „Wir standen im Angriff einer groß gewachsenen Deckung gegenüber. Eine Marieke Most als Schützin und eine wirbelnde Nelly Thümer sind gegen so ein Bollwerk einfach zu wenig“, sagt Scharff.

TSV Altenholz: Guttau, Albrecht – Most (9/4), Lyke (1), Thümer (4), Hauschild (1), Tonn (1), Böttcher (2), Haase (1), Bock, Detlefsen (1).


ATSV Stockelsdorf – HG OKT II       20:33 (9:17)

Noch ist die HG OKT II trotz des deutlichen Sieges beim ATSV Stockelsdorf nicht völlig aus der Abstiegszone heraus, doch die Zeichen stehen nach diesem Sieg deutlich besser. Der Vorsprung gegenüber dem Vorletzten THW Kiel, der sich mit 23:19 beim FC St. Pauli durchsetzte, beläuft sich aber weiterhin gerade einmal auf einen Punkt bei noch zwei ausstehenden Spielen.

„Heute passte einfach alles. Es war eine superstarke Mannschaftsleistung sowohl in der Abwehr als auch im Angriff“, ist HG-Trainerin Sünje Schütt rundum zufrieden, und fügt hinzu: „So macht Handball wieder richtig Spaß!“Ihre HG war von Beginn an heiß. „Es wurde bissig um jeden Ball gekämpft und Bälle erobert“, berichtet Schütt, dass ihr Team sofort hellwach war und mit 4:1 schnell eine deutliche Führung hinlegte. Diese wuchs über 9:5 bis zur Halbzeit auf 17:9 an. Gestützt auf eine gute Leistung von Torfrau Marie Katzberg konnte die HG auch vorne nicht nur sicher vollstrecken, sondern holte sich auch den einen oder anderen Abpraller, um ihn dann zu verwandeln. Die HG-Trainerin hatte zwar leichte Befürchtungen, dass ihre Spielerinnen nach der Pause etwas einbrechen würden. „Doch diese Zweifel waren schnell verflogen. Die Mannschaft wollte gewinnen und baute die Führung noch weiter aus“, konnte sich Schütt beruhigt zurücklehnen.

HG OKT II: Sacher, Katzberg – Hermann (1), Krück (2), Ewert (3), Niese (9/3), Greinke (3), Sieck-Pahl (2), Trceziok (1), Peters (7), Jöns (1), Nissen (4).



Karte
zur Startseite

von
erstellt am 18.Apr.2016 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen