zur Navigation springen

Lokalsport

03. Dezember 2016 | 10:36 Uhr

Segeln : 32 Laser-Segler aus dem Bundesgebiet am Start

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

32 Teilnehmer aus dem gesamten Bundesgebiet gehen am Wochenende beim „Laser Master“ auf dem Wittensee an den Start.

Groß Wittensee | „Laser Master“ heißt die Segelveranstaltung, die an diesem Wochenende auf dem Wittensee stattfindet. Insider wissen, dass es sich hier ausschließlich um das ältere Segelsemester ab 35 Jahren aufwärts handelt. Gesegelt wird auf einer Jolle, die ursprünglich als Badeboot konzipiert wurde und deshalb nur wenig Sitzkomfort bietet. Aufgrund der einfachen Konstruktion und Transportabilität ist diese Klasse jedoch weltweit mit mehr als 350.000 Booten am stärksten verbreitet.

Ausgeschrieben vom Wassersportclub am Wittensee (WSCW) stehen auf der Meldeliste für die sechs geplanten Wettfahrten 32 Teilnehmer aus dem gesamten Bundesgebiet, darunter auch Wolfgang Gerz (63) vom Wörthsee, der sich als ehemaliger Weltmeister im Finn Dinghy sowie Laser Grandmaster und nicht zuletzt auch als Olympiateilnehmer einen Namen gemacht hat. Bei den Damen ist die amtierende Deutsche Masterin, Alexandra Weihrauch vom Mühlenberger Segelclub auch in diesem Jahr wieder am Start.

Spannend wird es auf dem Wasser werden, denn die angesagten Windstärken zum Wochenende dürften den Lasersenioren neben taktischen Geschick auch großen körperlichen Einsatz abverlangen. Kommt dann noch die kurze Wittenseewelle hinzu, sitzen die Segler auf dem Laser bauartbedingt die meiste Zeit im Wasser. Am Sonnabend sind es vier und am Sonntag zwei Wettfahrten, danach greift die Berechnungsfomel: Alter abzüglich dreifache Platzierung. Der ermittelte Wert mit der höchsten Punktezahl gibt auch den älteren Teilnehmern eine Chance auf den Wanderpreis „Wittenseer Mühle“.

Gestartet wird die Veranstaltung heute um 13 Uhr, die Wettfahrtleitung dafür liegt in den Händen von Ralf Meier.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 06.Aug.2016 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen