zur Navigation springen

Lokalsport

07. Dezember 2016 | 15:34 Uhr

TSV Nord Harrislee gegen VFL Oldenburg : Vorfreude auf den Pokal-Schlager

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Zwei Siege in der 3. Liga, einer im Pokal – jetzt folgt die Belohnung für den gelungenen Saisonstart der Drittliga-Handballerinnen des TSV Nord Harrislee. Am Sonnabend (14.30 Uhr) kommt der VfL Oldenburg.

Einer der größten Traditionsclubs im deutschen Frauenhandball, der VfL Oldenburg, ist in der zweiten Runde des DHB-Pokals heute (14.30 Uhr, Holmberghalle) zu Gast. „Wir freuen uns auf Frauenhandball vom Feinsten. Außerdem gibt es für uns ein Wiedersehen mit sehr vielen bekannten Gesichtern“, strahlt Trainer Herluf Linde, der von einem „Glückslos“ spricht und mit seinem Team der Begegnung gegen den DHB-Pokalsieger von 1981, 2009 und 2012 entgegen fiebert.

„Wir waren in den letzten Tagen schon ein bisschen nervös. Denn Oldenburg ist in den letzten zehn Jahren in der Bundesliga immer unter den ersten Fünf der Tabelle gewesen. So hatten wir etwas Sorge, dass wir wie von einem Schnellzug überrollt werden“, sagt Linde, der in vielen Gesprächen aber noch einmal die Besonderheit der Pokalpartie hervorgehoben hat. „Wir wollen das Spiel auch als Lehrstunde sehen und uns sehr viel abgucken, zum Beispiel, was wir verbessern können. So dient diese Partie auch unserer Weiterentwicklung und wir sind stolz, dass wir uns mit dem VfL Oldenburg messen dürfen“, so der Trainer. Die Nord-Frauen wollen das „Highlight“ vor gut gefüllter Halle auch genießen.

Zudem stehen auf Seiten der Gäste zahlreiche Spielerinnen, die schon in verschiedenen Begegnungen gegen den TSV Nord Harrislee aktiv waren – man kennt, mag und schätzt sich. „Kira Schnack ist eine Harrisleerin. Dazu sind uns Mareen Rump, Madita Kohorst, Cara Hartstock, Jenny Behrend und Julia Rennen natürlich bestens bekannt. Wir freuen uns sehr, sie wiederzusehen“, so Linde, für den die Partie aber auch einige Wermutstropfen bereithält.

Abschiedsstimmung in der Holmberghalle. „Es ist das letzte Spiel für Lotta Woch, die sich auf Weltreise begibt und Hanna Loesmann, die aus Studiengründen nach Hamburg geht“, bedauert der Trainer. Fenja Jensen wird nicht zum Einsatz kommen, nach ihrer Fußverletzung vom vergangenen Wochenende will der Coach nichts riskieren.

Nach der Partie moderiert Hallensprecher Horst Fleischmann die Pressekonferenz mit Linde und Gäste-Trainer Leszek Krowicki. Bereits um 12 Uhr eröffnet die weibliche Jugend C der HSG Handewitt/Nord Harrislee den Handball-Nachmittag mit dem Spiel gegen die HSG Schülp-Westerrönfeld/Rendsburg.

Eintrittspreise: Erwachsene 5 Euro, Vereinsmitglieder und Rentner 4 Euro, Studenten 2,50 Euro, Kinder bis 14 Jahre 1 Euro.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert