zur Navigation springen

Lokalsport

06. Dezember 2016 | 22:59 Uhr

Trainer Linde nicht ganz zufrieden : Spitzenspiel ohne Sieger

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Das Topspiel der 3. Handball-Liga Nord der Frauen fand keinen Sieger – der TSV Nord Harrislee und SFN Vechta trennten sich nach 60 spannenden Minuten in der Holmberghalle 25:25 (11:15).

Ein gerechtes Ergebnis, da keine der beiden mit viel Leidenschaft aufspielenden Teams eine Niederlage verdient hatte. Dabei erwischten die Nordfrauen den besseren Start. Das 0:1 steckten die Gastgeberinnen schnell weg und kamen mit gutem Abwehrspiel und konzentriertem Abschluss im Angriff sechs Minuten später zu einer 4:2-Führung.

Mit der Einwechslung von Mette Müller stellte Vechtas Trainer Kai Freese die Harrisleerinnen aber vor einige Probleme. Die gut zwei Meter große Kreisläuferin band die Nord-Abwehr und sorgte mit ihren bloßen Anwesenheit so für Lücken, die vor allem Shooterin Tina Schwarz und Linksaußen Jane Müller nutzten. Vor allem in den letzten zehn Minuten der ersten Halbzeit stach der „Joker“ Müller. Sie verlieh auch der Abwehr Stabilität, der TSV Nord rannte sich zunehmend in der Deckung fest.

Nach dem 9:8 geriet das Team von Trainer „Shorty“ Linde so mit 11:15 zum Pausenpfiff in Rückstand. Nach dem Wechsel zeigten die Nordfrauen laut Linde aber „große Moral“. Die eigene Deckung um die überragenden Svea Lundelius und Merle Carstensen hielt Mette Müller in Schach und ließ sich auch von Einzelaktionen von Stephanie Kläne nicht beeindrucken.

Nach dem 13:17 (36.), drückten im Harrisleer Angriff dann vor allem die umsichtige und torgefährliche Aufbauspielerin Ann Karolin Lache und die durchsetzungsstarke Merle Carstensen dem Spiel ihren Stempel auf. Nach dem 18:20 (41.) riss der TSV Nord binnen zwei Minuten die Führung mit 21:20 wieder an sich. Danach spielten beide Mannschaften weiter mit Tempo, scheiterten jedoch an den gut aufgelegten Torhüterinnen Ewa Wozinska (Vechta) und Marie Andresen im TSV-Gehäuse.

Wieder wechselten die Führungen, 43 Sekunden vor Schluss, glich Merle Carstensen zum 25:25 aus. Zwei Sekunden vor dem Abpfiff verhinderte Marie Andresen vom Kreis das entscheidende Tor für Vechta, hielt auch den Nachwurf, und rettete dem TSV Nord Harrislee zumindest einen Punkt. „Ich bin nicht zufrieden, denn im Spiel nach vorne hat uns oftmals die Überzeugung und vor allem die letzte Konsequenz gefehlt. Ich bin aber stolz auf meine Mannschaft, die trotz der Fehler die richtige Einstellung gezeigt hat“, bilanzierte „Shorty“ Linde.

TSV Nord Harrislee: Marie Andresen, Tiedemann – Ranft, Johanna Andresen, Lundelius, Carstensen (8), Lache (6/3), Litschke, Harbeck, Ryholl (4/2), Clausen (2), Jensen (2), Jakusch (3).

SFN Vechta: Wozinska, Schiwik - Jane Müller (3), Biester, Bredehorst, Lena Meyer (1), Tyce (2), Zimmermann, Schwarz (5/2), Haskamp (3), Kläne (3), Nele-Sophie Müller (4), Kristina Meyer, Mette Müller (4).

Schiedsrichter: Kroll/Polke (Berlin).

Zuschauer: 156.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen