zur Navigation springen

Lokalsport

24. Juli 2016 | 16:39 Uhr

Handball : Nordexpress gewinnt Traumfinale

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Final Four des HVSH in Harrislee: Hauchdünner 23:22-Derbsieg gegen die HG Owschlag/Kropp-Tetenhusen. Torhüterin Marie Andresen parierte den letzten Wurf.

Das Final Four der Damen des Handball Verbandes Schleswig-Holstein (HVSH) war ein absoluter Erfolg. Bis zu 400 Zuschauer verfolgten am Wochenende die beiden Halbfinals, sowie das Spiel um Platz drei und das Pokalfinale am Sonntag. Den Pokal sicherten sich die Gastgeberinnen vom TSV Nord Harrislee, die das „Traumfinale“ mit einem 23:22 (12:15)-Derbysieg gegen die HG Owschlag/Kropp-Tetenhusen für sich entschieden. Im „kleinen Finale“ hatte der Außenseiter aus der Oberliga, der TSV Wattenbek, mit 22:28 (9:15) gegen den SV Henstedt-Ulzburg erwartungsgemäß das Nachsehen.

Im Finale boten sich die Gastgeberinnen und die HG OKT eine wahre Derby-Schlacht. Beide Deckungsreihen arbeiteten mit enormer Intensität. In den ersten 25 Minuten wechselte die Führung häufig. Dann hatten das Hansen-Team Oberwasser und warf sich einen 15:12-Pausenvorsprung heraus.

Von dieser Drei-Treffer-Differenz zehrten die Geesthandballerinnen bis zum 17:14 (35.). Beim 17:18 nahm „Shorty“ Linde eine Auszeit und schwor sein Team noch einmal ein. „Wir hatten den Matchplan, dass OKT aufgrund ihrer Personalprobleme die Kraft ausgehen würde und haben dann Tempo gemacht“, freute sich der Harrisleer Trainer, dass seine Rechnung aufging. Sieben Minuten vor dem Abpfiff lag seine Mannschaft mit 22:19 in Front. „In der letzten Viertelstunde hatten wir keinen Druck mehr im Rückraum. Aber ich bin stolz, wie meinen Mannschaft bis zum Ende gekämpft hat“, hob Vagn Hansen die Einstellung seiner Mannschaft hervor, die nicht aufgab und in Überzahl zum 22:22 ausglich.

Doch Lotta Woch verwandelte in der Schlussminute nervenstark einen Siebenmeter für den Nordexpress und Torhüterin Marie Andresen parierte den letzten Wurf der HG OKT. Dann folgte die Schlusssirene und der kollektive Harrisleer Jubel über den Pokalsieg.

TSV Nord Harrislee: Petersen-Kröger, Andresen – Lundelius (1), Woch (10/4), Burmeister (1), Carstensen (3), Loesmann, Lache (2/1), Litschke, Harbeck, Clausen, Franzke (2), Börnsen (3), Prante (1).

HG OKT: Lobstaedt, Fasold – Ewert (1), Küppers, Katrin Rohwer (1), Steffek (4), Pahl, Linke, Peters (5), Machau (5/2), Lübker (1), Janeckova (5).

zur Startseite

von
erstellt am 14.Mär.2016 | 07:05 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen