zur Navigation springen

Lokalsport

07. Dezember 2016 | 17:29 Uhr

Heim-Premiere am Sonntag gegen Bad Schwartau II : Hüruper Youngster vor spannender Saison

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Einen „sorgenfreien Platz“ im oberen Mittelfeld wollen die Oberliga-Handballer des TSV Hürup erreichen. Das Team ist erneut verjüngt worden. Acht Spieler verließen die Mannschaft von Trainer Christian Lutter, neun kamen dazu.

Am Sonntag steigt das erste Heimspiel. „Das wird wieder eine spannende Saison“, freut sich Christian Lutter, Trainer der Oberliga-Handballer des TSV Hürup. Einmal mehr startet Lutter mit einer nochmals verjüngten Mannschaft in die vierthöchste Spielklasse. „Ein wirklich spannender Prozess. Ich gehe davon aus, dass sich die Mannschaft im Saisonverlauf steigern wird“, sagt der Polizeibeamte. Acht Abgängen stehen neun Neuzugänge gegenüber, allerdings hat Hürup viel Erfahrung verloren.

Erfahrenster Spieler ist Niels Jensen, mit 25 Jahren der älteste der drei Jensen-Brüder (Niels, Ove, Mats) die in Hürup erstmals gemeinsam in einer Mannschaft spielen. Der Torschützenkönig der Vorsaison will mit seinem Bruder Ove für Druck und Torgefahr aus dem Rückraum sorgen. „Ove bringt schon sehr viel Erfahrung mit“, so Lutter über Jensen, der vom Juniorteam der SG zum TSV wechselte. Doch auch die anderen Neuzugänge haben in der Vorbereitung gezeigt, dass sie wirkliche Verstärkungen sind.

„Timon Schmidt bildet mit Philipp Hinrichsen ein starkes Kreisläuferduo, mit Noah Jessen und Kerim Genähr haben wir ein talentiertes Torhütergespann und Yannick Ritter, Lukas Otte und Moritz Reuß werden über die Außenpositionen für Druck sorgen“, zählt Lutter auf. Gespannt blickt der Trainer auch auf Julian Fintzen: „Er hat viel Potenzial.“ Mit Finn Jensen und Philip Jochimsen verstärkten schon im Laufe der abgelaufenen Spielzeit zwei A-Jugend-Spieler den Oberligisten.

Der Coach ist stolz auf die Nachwuchsarbeit. Die männliche Jugend A qualifizierte sich erstmals in der Vereinsgeschichte für die Oberliga und drei Spieler aus der eigenen Jugend verstärken die erste Männermannschaft.

Improvisieren muss Christian Lutter allerdings im rechten Rückraum, da Christopher Barth in der Vorbereitung zum SH-Ligisten HSG Nord-NF wechselte – es gibt keinen Linkshänder im Rückraum. In der Vorbereitung absolvierte die Mannschaft ein Trainingslager auf Sylt, bolzte dort Kraft und Kondition und stärkte den Teamgeist.

Als Favoriten sieht der passionierte Golfspieler mit dem steigerungsfähigen Handicap 20,6 die SG Wift, die SG Hamburg-Barmbek und die HSG Ostsee N/G. Selbst möchte Lutter am Ende einen sorgenfreien Platz im oberen Mittelfeld belegen.

Nach der Auftakt-Niederlage in Preetz blickt Lutter optimistisch auf das Spiel gegen die Bundesliga-Reserve des VfL Bad Schwartau, das ausnahmsweise erst am Sonntag um 17 Uhr angepfiffen wird. „Schwartau hat ebenfalls eine junge Mannschaft und durch die Bundesliga-A-Jugend sowie die Zweitliga-Mannschaft die Möglichkeit, auf weitere Spieler zurückzugreifen“, sagt Lutter. Besonderes Augenmerk muss die Defensive auf Linkshänder Jasper Bruhn haben, von dem viel Gefahr ausgeht.

„Wir müssen vor allem in der Defensive hellwach sein und uns steigern im Vergleich zum Spiel in Preetz“, so Lutter vor dem Heimauftakt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert