zur Navigation springen
Anzeige

Anzeige
Anzeige

Lokalsport

20. April 2014 | 10:15 Uhr

3. Handball-Liga der Herren - Heißer Fight im Spitzenspiel

vom

Tarper 28:32-Heimniederlage gegen HF Springe. Auf Platz drei abgerutscht. Tjark Desler erneut mit starker Leistung.

Tarp | Super Stimmung, ein tolles Spiel - die Handball-Partie zwischen der HSG Tarp-Wanderup und HF Springe hielt das, was sie im Vorwege versprach. Am Ende siegten die Gäste mit 32:28 (11:12) und setzten ihren Siegeszug in der 3. Liga fort.

Anzeige
Anzeige

Tarps Coach Christian Voß war nach den hochklassigen 60 Minuten dann auch durchaus zufrieden mit der Leistung seiner Jungs: "Beide Teams haben sich heute einen echten Spitzenkampf geliefert. Meine Mannschaft hat alles gegeben, aber Springe ist ein Top-Team und hat am Ende verdient gewonnen." Trainer-Kollege Holger Schneider konnte das nur bestätigen: "Es war ein Klassespiel von beiden Mannschaften, umso erfreuter bin ich, dass wir hier gewonnen haben."

Die ersten Minuten der Partie standen ganz im Zeichen starker Abwehrreihen. Fünf Minuten dauerte es, bis Mario Petersen der erste Treffer gelang. In der Folge konnten sich die Hausherren nach 11 Minuten bis auf drei Tore absetzen, vergaben dann aber einige Großchancen. So kamen die Gäste zu leichten Toren und glichen nach 16 Minuten wieder aus (5:5). Die Treenehandballer ließen sich von dem Springer Zwischenspurt aber keineswegs aus dem Konzept bringen. In der Deckung wurde weiter konsequent gearbeitet und im Angriff waren Timo Brüne und Tjark Desler kaum zu bremsen. Beim 9:6 (22.) hatte man sich erneut einen Drei-Tore-Vorsprung erarbeitet, vergab in der Folge aber wieder viele Chancen. "Wir haben gegen Jendrik Meyer im HC-Gehäuse zu viele Chancen liegen gelassen. Das hat Springe umgehend ausgenutzt", analysierte Christian Voß.

So ging der Gast nach vier Treffern in Folge sogar erstmals in Führung (10:9/27.) ehe ein Doppelschlag von Tjark Desler unmittelbar vor dem Pausenpfiff doch noch für eine knappe Tarper Pausenführung sorgte.

Auch im zweiten Abschnitt blieb es eine rassige Partie mit enorm hohem Tempo, in dem die Hausherren die knappe Führung zunächst verteidigten. Bis zum 21:20 (45.) lagen die Wölfe in Front, setzten sich aber trotz Überzahlspiels nicht weiter ab. Im Gegenteil, mit zunehmender Spieldauer setzte sich der Gästerückraum immer besser in Szene. Auch leichte Ballverluste der Hausherren sorgten dafür, dass Springe bis auf 26:29 Tore erhöhte (56.). Die Partie schien entschieden, zumal die Wölfe auch noch zwei Zeitstrafen kassierten. Doch der Kampfgeist der Hausherren war ungebrochen. Timo Brüne und Tjark Desler trafen in Unterzahl. Zwei Minuten vor dem Abpfiff war die HSG noch einmal in Schlagdistanz (28:30), brachte dann aber zweimal den Ball nicht im Springer Gehäuse unter.

Für Christian Voß war die Niederlage kein Beinbruch. "Natürlich wollten wir gewinnen. Wir sind aber heute auf eine Springer Mannschaft getroffen, die einfach noch einen Tick besser gespielt hat als wir. Sie werden im Kampf um die Meisterschaft ein Wort mitsprechen", erklärte der Wölfe-Coach. Trotz der Niederlage liegt seine Mannschaft weiterhin in Schlagdistanz auf dem dritten Tabellenplatz. Tarp-Wanderup: Lübker, Moldrup - Knaack, Jessen (4), Kobs, Brüne (8), Desler (8), Worm (1), Blasczyk (1), Otto, Molsen (1), Petersen (3/1), Zschiesche (2).

Springe: Meyer, Stange, Naumann - Evangelikis (1), Kolditz (2), Tzoufras (5), Eichenberger (8), Riganas (1), Karpstein (2), Gorpishin, Deutsch (6), Hinz (3/2), Helmdach (4). - Schiedsrichter: Beifuß/Struck (Berlin). - Siebenmeter: 1/1:2/2. - Zeitstrafen: 4:5. - Zuschauer: 600.

von lo
erstellt am 25.Feb.2013 | 07:24 Uhr

Diskutieren Sie mit.

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Nachrichtenticker