zur Navigation springen

Lokalsport

11. Dezember 2016 | 07:22 Uhr

Segel-Bundesliga : FSC macht drei Plätze gut

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Die Flensburger Segler haben sich vor dem Bundesliga-Finale Ende Oktober in Hamburg auf den zehnten Rang verbessert. Am vorletzten „Spieltag“ in Kiel belegten die Fördestädter ebenfalls den zehnten Rang.

Den „verflixten“ 13. Platz sind sie losgeworden – aber so richtig zufrieden war das Team des Flensburger Segel-Club (FSC) mit dem Abschneiden beim vorletzten Wettkampf der Segel-Bundesliga in Kiel nicht. Auf dem zehnten Tabellenplatz, den der FSC jetzt belegt, ist der Klassenerhalt zwar wahrscheinlich, aber noch nicht sicher. In Kiel sprang ebenfalls Rang zehn für die Flensburger heraus, für die Steuermann Sven Koch, Taktiker Morten Massmann, Alexander Erichsen und Hans Henning Höft an den Start gingen. Die Entscheidung fällt beim großen Finale vom 27. bis 29. Oktober in Hamburg. „Das war schon ein mächtiger Sprung nach oben, aber es war noch mehr drin“, befand Nacra 17-Segler Jan Hauke Erichsen, der als Trainer vor Ort war. Am ersten Tag gab es einige Startschwierigkeiten, die in der Folgezeit aber ausgeräumt werden konnten. „Super-Segelbedingungen und faire Rennen“, befand Erichsen.

Drei der 15 Läufe entschieden die Flensburger für sich, einmal hatten sie richtig Pech. „Der Gennaker ist ins Wasser gefallen, das wirkte wie ein Bremsfallschirm“, schilderte Erichsen das Missgeschick. In Kiel war der FSC besser als in den vorangegangenen Wettbewerben und machte in der Tabelle einen großen Sprung nach vorn, doch der Klassenerhalt ist noch nicht fix.

Mit 55 Punkten sind die Flensburger gleichauf mit dem Club am Rupenhorn, der Wassersport-Verein Hemelingen und dem Segel- und Motorboot Club Überlingen haben je 57 Punkte auf dem Konto. Überlingen belegt den 13. Tabellenplatz, den der FSC verlassen hatte – es ist der Relegationsplatz.

Sieger vor Kiel wurde der Deutsche Touring Yacht-Club vor dem Norddeutschen Regatta Verein und dem Bayerischen Yacht-Club. Dem Deutschen Touring Yacht Club (elf Punkte) dürfte der Titel kaum noch zu nehmen sein. Für die 2. Liga brachte Kiel bereits die Saison-Entscheidung: Die Segelkameradschaft „Das Wappen von Bremen“, der Hamburger Segel-Club und der Schweriner Yacht-Club schafften den direkten Aufstieg ins Segel-Oberhaus.

Der FSC kann dem Finale in Hamburg nun etwas gelassener entgegen sehen, doch die Flensburger hatten sich für die Saison eigentlich etwas mehr vorgenommen, ein Platz unter den ersten Acht war angepeilt worden.

zur Startseite

von
erstellt am 22.Sep.2016 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen