zur Navigation springen

Lokalsport

06. Dezember 2016 | 22:58 Uhr

Flensburg-Handewitt in eigener Halle gegen Eisenach : Fernduell mit den Löwen spitzt sich zu

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Während die SG Flensburg-Handewitt am Sonnabend (15 Uhr, Flens-Arena) gegen den ThSV Eisenach eine Pflichtaufgabe erwartet, stehen die Rhein-Neckar Löwen am Sonntag (17.30 Uhr) bei der HSG Wetzlar vor der vermeintlich größten Herausforderung.

Nächster Akt im Fernduell um die deutsche Handball-Meisterschaft: „Wetzlar wird die Löwen schlagen“, glaubt SG-Geschäftsführer Dierk Schmäschke. Trainer Ljubomir Vranjes lässt sich jedoch keinen Tipp entlocken. „Das wird ein spannendes Spiel“, sagt der Schwede mit einem verschmitztem Lächeln. Wenn gutes Wetter ist, wird sich der SG-Trainer die Partie der Löwen nicht einmal im Fernsehen anschauen. „Dann mache ich etwas mit meinen Kindern. Vielleicht aber, wenn es regnet.“

Bevor die Flensburger der HSG Wetzlar die Daumen drücken können, müssen sie erst einmal ihren Job machen. Vranjes hat sein Team auf Eisenach eingestellt wie auf jeden anderen Gegner, hat die letzten fünf Spiele der Thüringer analysiert und seine Mannschaft entsprechend eingestellt. „Die Vorbereitung war nicht anders als gegen Kiel“, sagt der Schwede. „Nur weil Eisenach in der Tabelle schlechter steht, werde ich mein Konzept nicht ändern. Jeder Gegner verdient unseren Respekt.“

Der Coach erwartet gegen Eisenach eine kämpferische und lauffreudige SG mit einer kompakten Abwehr. „Wir haben Spaß am Handball, das wollen wir den Zuschauern zeigen, und dann werden wir auch die Punkte behalten.“ Vranjes baut gegen den Tabellenvorletzten auf dieselben Akteure wie in Melsungen und Kiel. Anders Zachariassen ist für ihn keine Option. „Anders hat sieben Monate nicht gespielt. Henrik Toft Hansen und Kresimir Kozina haben lange zusammen gekämpft und es sich damit verdient.“

Wieder im Mannschaftstraining ist Jacob Heinl nach seinem Muskelriss im Hüftbereich. „Jacob hat wieder angefangen mit Handball und kann ohne Schmerzen werfen. Es sieht gut aus“, so Vranjes. Wie es mit dem Kreisläufer weitergeht, dessen Vertrag zum Saisonende ausläuft, will die SG in der nächsten Woche bekannt geben.

zur Startseite

von
erstellt am 21.Mai.2016 | 07:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen