zur Navigation springen

Lokalsport

11. Dezember 2016 | 07:13 Uhr

SG Flensburg-Handewitt gegen VfL Gummersbach : Die Rekordjagd soll weitergehen

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Die SG Flensburg-Handwitt will die beste Startbilanz ihrer Geschichte in der Handball-Bundesliga gegen den VfL Gummersbach ausbauen. Am Mittwoch (19 Uhr) geht’s in der Flens-Arena los.

Jedes Spiel in der Handball-Bundesliga wird für den Spitzenreiter jetzt zur Rekordjagd. Nach dem mit 12:0 Punkten besten Start in der Geschichte der SG Flensburg-Handewitt soll die Bilanz noch lange ohne Makel bleiben. Am Mittwoch (19 Uhr) sollte das klappen, denn der VfL Gummersbach kommt trotz eines respektablen Auftakts nicht als Favorit in die Flens-Arena.

Als Kanonenfutter aber auch nicht. „Das ist eine gute Truppe mit vielen erfahrenen Spielern und zwei guten Torhütern. Gummersbach hat nicht nur Carsten Lichtlein“, sagt SG-Trainer Ljubomir Vranjes mit Blick auf Matthias Puhle. Hohe Qualität sieht er auch im Rückraum der Gäste. Julius Kühn und Simon Ernst würden ihre Sache gut machen, Mark Bult sei ein routinierter Ersatz für den verletzten Linkshänder Kevynn Nyokas. Taktisch müsse sich die SG im Angriff sehr sorgfältig vorbereiten. „Gummersbach beherrscht vier Abwehrvarianten. Es war gut, dass Lemgo so ähnlich gespielt hat“, meint der SG-Trainer.

Die Partie am Sonntag haben alle 17 aktuellen Akteure gut überstanden, auch Tobias Karlsson, der nach einem Tritt auf den Fuß zum Röntgen musste, aber ohne Befund wiederkam. Die Leistung im Lipperland stimmt Vranjes froh: „Zehn Minuten lang hatten wir Druck und Fahrt verloren, da wird es in Lemgo immer unangenehm. Aber dann haben wir das souverän gesteuert.“

Gute Nachrichten gab es von Rasmus Lauge. Der Heilungsprozess nach der Meniskus-Operation im Mai hat sich gut entwickelt. Der dänische Rückraumspieler kann Kraft, Schnelligkeit und Sprungwürfe trainieren – allerdings noch ohne Körperkontakt. „Wir gehen zu 100 Prozent auf Nummer sicher“, sagt Geschäftsführer Dierk Schmäschke. Wenn eine Untersuchung Ende Oktober das gewünschte Bild zeigt, soll Lauge Anfang November ins Mannschaftstraining zurückkehren.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen