zur Navigation springen

Lokalsport

04. Dezember 2016 | 17:26 Uhr

Handball : Auftakt mit Weltklasse-Gegner

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Champions League: SG Flensburg-Handewitt trifft heute auf den zweimaligen Finalisten Telekom Veszprem. „Jede Position ist mindestens doppelt mit Weltklasse besetzt“, urteilt SG-Trainer Ljubomir Vranjes über den Gegner.

Mehr geht nicht: Neben Paris St. Germain ist der ungarische Meister Telekom Veszprem die wohl weltbeste Handball-Mannschaft – zumindest, wenn man den Kader betrachtet. Drei Nationalteams ließen sich aus dem Personaltableau destillieren – „jede Position ist mindestens doppelt mit Weltklasse besetzt“, urteilt Ljubomir Vranjes. „Die Zuschauer können sich freuen, es ist cool, so viele gute Handballer auf einmal zu sehen“, sagt der Trainer, der heute (17.30 Uhr/Sky) mit SG Flensburg-Handewitt gegen den Titelfavoriten in die Gruppe A der Champions League startet.

Weniger cool reagiert der Schwede, wenn die Rede auf die Wettbewerbsbedingungen für die Bundesligisten in der Königsklasse kommt. „Die besten Spieler der Welt spielen nicht mehr in der Bundesliga. In Veszprem, Paris oder Kielce verdienen sie 30 bis 40 Prozent mehr, spielen 30 bis 40 Prozent weniger und haben eine längere Karriere. Man muss kein Einstein sein, um zu verstehen, warum sie dorthin gehen“, sagt Vranjes. Kein Verständnis hat er jedoch dafür, dass in der Bundesliga der 16er-Kader nicht durchzusetzen ist. „Man arbeitet gegen die Top-Vereine. Ich weiß nicht, ob man eine deutsche Mannschaft im Final Four der Champions League haben will“, kritisiert der SG-Coach erneut die starre Haltung der HBL-Mehrheit.

Wenigstens auf europäischer Bühne kann er die Belastung auf mehr Schultern verteilen. Dennoch muss er heute wieder einen Akteur auswählen, der nur Zuschauer sein wird, denn Jim Gottfridsson ist wieder spielbereit. „Er wird vielleicht wahrscheinlich zum Einsatz kommen“, drückt sich Vranjes noch etwas unentschlossen aus.

Wen Veszprems Coach Javier Sabate auf das Parkett der Flens-Arena schicken wird, ist kaum vorhersehbar. „Er muss elf Spieler aussortieren“, sagt Vranjes, für den die Vorbereitung daher nicht einfacher wird, trotz umfangreiche Videoanalysen: „Ich habe kein Muster gesehen, wer spielt.“ Dafür hat er eine „fantastische Mannschaft mit viel Routine und enormer individueller Qualität“ gesehen.

Nach dem 10:0-Punkte-Auftakt in der Bundesliga schreckt die SG-Spieler die Herausforderung nicht. Kapitän Tobias Karlsson: „Das ist gleich ein Hammerspiel. Von solchen Spielen kann jeder Junge nur träumen.“ In der vergangenen Saison verlor die SG beide Partien gegen die Ungarn. „Wir haben da richtig gut gespielt, Veszprem war aber überragend“, sagt Vranjes. Karlsson ist überzeugt, dass die SG heute eine Chance hat: „Wir haben aus dem damaligen Spiel gelernt.“

zur Startseite

von
erstellt am 24.Sep.2016 | 16:59 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen