zur Navigation springen

Handball

27. September 2016 | 08:59 Uhr

Champions League : Tortur für Handball-Trio in Königsklasse

vom

Schon die ersten Ansetzungen in der Champions League der Handballer lesen sich wie ein Final 4. Für die deutschen Teams wird es immer schwieriger, die Endrunde in Köln zu erreichen.

Man stelle sich vor: In der Handball-Champions-League ist Final 4 in Köln - und Deutschland ist nicht vertreten. Das gab's zwar noch nie, könnte aber diesmal passieren. Die Bundesliga-Clubs müssen sich in Europas Königsklasse von Jahr zu Jahr mehr strecken.

Sie spielen nicht nur in der «stärksten Liga der Welt», sondern auch in der größten und lassen Woche für Woche die meisten Körner. In Meister Rhein-Neckar Löwen, Vizemeister SG Flensburg-Handewitt und dem Dritten THW Kiel schickt die Bundesliga zwar eine schlagkräftige Streitmacht in die Auftaktspiele am Wochenende, eine Garantie für eine Endrunden-Teilnahme am 3. und 4. Juni 2017 ist das aber nicht.

Jahrelang hielt die Vorherrschaft spanischer und deutscher Mannschaften in Europa an. Doch in den osteuropäischen Ländern wird immer mehr Geld von schwerreichen Magnaten oder prosperierenden Unternehmen in die Vorzeige-Clubs gesteckt.

In der Vorsaison gewann KS Vive Kielce aus Polen mit einem Finalsieg über MKB Veszprem aus Ungarn die Champions League. Das Jahr zuvor holte der FC Barcelona im Endspiel gegen Veszprem den Cup. Beide Male war der deutsche Rekordmeister THW Kiel in der Endrunde vertreten, kam aber nicht über den vierten und letzten Platz hinaus. «Im letzten Jahr war es schon hart. Diesmal wird es noch härter», klagt Kreisläufer Jacob Heinl von der SG Flensburg-Handewitt.

Mit einem Wochenende auf Final-4-Niveau geht's in der Gruppenphase los: Am Samstag erwartet Flensburg den Vorjahres-Finalisten Telekom Veszprem. Der THW Kiel ist am Sonntag Gastgeber für den Top-Favoriten Paris St. Germain mit National-Linksaußen Uwe Gensheimer, und die Löwen müssen bei Pick Szeged, Ungarns Nummer zwei, antreten.

Die Gruppe A unter anderem mit Kiel, Flensburg, Barcelona, Paris, Veszprem und Plock ist absolute Premiumklasse und wird ehrfurchtsvoll Monster-Gruppe genannt. «Das ist die schwerste Gruppe in der Geschichte des Handballs», stöhnt THW-Kapitän Domagoj Duvnjak. In Gruppe B streiten sich die Löwen, die ihre Vorrunden-Heimspiele in der Frankfurter Fraport-Arena austragen, unter anderem mit Titelverteidiger Kielce, Skopje, Zagreb, Celje und Szeged. «Kielce ist mit Sicherheit der Favorit auf den Gruppensieg. Dahinter sehe ich Skopje, Zagreb und uns», meint Löwen-Kapitän Andy Schmid.

Einziger Trost: In den beiden Achter-Gruppen erreichen jeweils sechs Teams die nächste Runde. Verlockend ist es, Erster zu werden. Denn die beiden Gruppensieger dürfen das Achtelfinale überspringen. Die deutschen Teilnehmer peilen natürlich das Final 4 an. Platz eins in der Gruppe ist wegen der garantierten Viertelfinal-Teilnahme begehrt, ansonsten erscheint bei dem Top-Feld die Rangfolge egal. Der THW hatte es in der Vorsaison als Gruppenvierter ins Final 4 geschafft.

Vielleicht ist es ratsam, sein Pulver nicht in der Gruppenphase zu verschießen. «Die anderen Mannschaften haben deutlich geringere Belastungen in ihren Ligen als wir», betont Flensburgs Trainer Ljubomir Vranjes und schlägt aus Angst vor Überbelastung vor: «Vielleicht sollte ich mich auf die Spielerliste setzen lassen.»

Der Modus in der Handball-Champions-League:

Wie schon in der Vorsaison gehen in der Handball-Champions-League 28 Mannschaften an den Start. In den Vorrundengruppen A und B mit je acht Teams finden sich die Topmannschaften aus Europa inklusive der drei deutschen Vertreter aus Mannheim, Kiel und Flensburg. Die Sieger dieser beiden Gruppen qualifizieren sich nach 14 Spieltagen von September bis Februar direkt für das Viertelfinale. Die Mannschaften auf den Plätzen zwei bis sechs stehen im Achtelfinale. Nur für die Siebt- und Achtplatzierten ist die Europacup-Saison beendet.

In den Gruppen C und D trifft sich Europas zweite Garnitur mit je sechs Teams. Nur zwei Mannschaften erreichen das Achtelfinale. Nach zehn Gruppenspieltagen stehen im Februar zwei Überkreuz-Vergleiche Sieger gegen Zweiter an.

Die Runde der letzten 16 wird Ende März/Anfang April 2017 ausgespielt, das Viertelfinale Ende April. Am 3./4. Juni 2017 wird in der Lanxess-Arena in Köln der Champions-League-Sieger gekürt - nach insgesamt 208 Partien.

Bis zur Halbfinal-Auslosung am 2. Mai 2017 sind alle Partien vorbestimmt. In den Achtelfinals treffen die Zweiten der Gruppen A und B auf die Sieger der Playoffs von C gegen D. Die Dritten haben es mit den Sechsten zu tun und die Vierten spielen gegen die Fünften. Auch die Partien des Viertelfinales ergeben sich aus den Platzierungen in der Gruppenphase.

Spielplan Rhein-Neckar Löwen

Spielplan SG Flensburg-Handewitt

Spielplan THW Kiel

Teilnehmer-Tableau Champions League

zur Startseite

von
erstellt am 22.Sep.2016 | 10:58 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert