zur Navigation springen

Handball

08. Dezember 2016 | 23:08 Uhr

Handball-Bundesliga : Titelchancen schwinden: Flensburg nur mit Remis in Magdeburg

vom
Aus der Onlineredaktion

Lange Gesichter bei den Flensburgern: Die SG konnte sich in Magdeburg nicht durchsetzen. Am Ende steht es 23:23.

Die SG Flensburg-Handewitt hat in der letzten Minute einen Sieg aus der Hand gegeben und nach einem weiteren Punktverlust kaum noch Chancen auf die deutsche Handball-Meisterschaft. Das Team von Trainer Ljubomir Vranjes kam am Mittwoch in der Bundesliga beim Tabellenzehnten SC Magdeburg trotz einer 23:21-Führung in der Schlussminute nur zu einem 23:23 (9:11).

Durch das Remis in der Neuauflage des DHB-Pokalfinals aus dem Vorjahr hat der Nord-Club nun drei Minuszähler mehr als der Spitzenreiter Rhein-Neckar Löwen.

Zudem misslang den Flensburgern die Generalprobe für das Viertelfinal-Hinspiel in der Champions League am Samstag gegen KS Vive Kielce aus Polen. Magdeburg hingegen zeigte sich gerüstet für das Europapokal-Duell um den Einzug ins EHF-Pokal-Halbfinale am Samstag gegen Frisch Auf Göppingen. Vor 6542 Zuschauern gelangen Robert Weber und Michael Damgaard je fünf Tore für Magdeburg und Anders Eggert sechs Treffer für Flensburg. Bogdan Radivojevic sah in der 59. Minute Rot nach drei Zeitstrafen.

Unterdessen wird die Abstiegsgefahr für den ThSV Eisenach immer größer. Der Tabellen-16. verlor trotz starker erster Halbzeit bei der TSV Hannover-Burgdorf mit 27:37 (13:14).

Tote für Flensburg: Eggert (6/2), Glandorf (3), Lauge Schmidt (3), Mahe (3), Radivojevic (3), Toft Hansen (3), Gottfridsson (2).

Tore für Magdeburg: Damgaard (5), Weber (5/2), Zelenovic (4/2), Grafenhorst (2), Haass (2), Lemke (2), Bagersted (1), Musa (1), Musche (1)

Zuschauer: 6542

Reaktionen

zur Startseite

von
erstellt am 20.Apr.2016 | 18:45 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen