zur Navigation springen

THW Kiel

11. Dezember 2016 | 11:06 Uhr

Handball-Champions-League : THW Kiel verliert gegen FC Barcelona und ist trotzdem weiter

vom
Aus der Onlineredaktion

Der Erfolg aus dem Hinspiel trägt Früchte. Die „Zebras“ erreichen trotz Niederlage das Halbfinale in der Champions-League.

Barcelona | Der THW Kiel hat das Endrundenturnier in der Handball-Champions-League erreicht. Die Norddeutschen unterlagen am Samstag im Viertelfinal-Rückspiel dem Titelverteidiger FC Barcelona zwar mit 30:33 (14:13). Weil sie das Hinspiel sechs Tage zuvor in der heimischen Sparkassen-Arena aber mit 29:24 gewonnen hatten, waren sie in der Gesamtwertung zwei Toren besser als die Spanier. Das Final 4 wird Ende Mai in Köln ausgespielt. Dafür haben sich auch KS Kielce und MKB Veszprem qualifiziert.

Der THW bot nach dem beeindruckenden Hinspiel in Kiel auch im berüchtigten Palau Blaugrana von Barcelona eine starke Leistung. Vor 7585 Zuschauern in der ausverkauften Arena führten die Kieler nach sechs Minuten mit 4:1.

In der zweiten Halbzeit lag der THW mit vier Toren vorn. Dann stellten die Gastgeber ihre Abwehr um und ließen die Kieler Angreifer kaum noch zur Entfaltung kommen. Vom 20:21 zogen die Katalanen binnen zehn Minuten auf 29:25 davon. Die Zuschauer peitschten ihre Mannschaft nach vorn, und die Kräfte der Kieler schwanden. Mit starken Paraden hielt Niklas Landin den Rückstand in der Schlussphase in Grenzen, während Ex-Barcelona-Spieler Joan Canellas drei entscheidende Tore für den THW erzielte.

Die Kieler, die in 21 Duellen mit den Katalanen erst zweimal in Barcelona gewonnen hatten (2008, 2009), verfügten in Patrick Wiencek erneut über einen überragenden Abwehrchef. Der Nationalspieler bestritt nach seiner halbjährigen Pause wegen eines Kreuzbandrisses erst sein zweites Spiel. Kurzzeit-Comebacks gaben auch Christian Dissinger und Niclas Ekberg, der zwei Siebenmeter verwandelte.

Das Spiel zum Nachlesen:

zur Startseite

von
erstellt am 03.03.2016 | 00:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen