zur Navigation springen

Handball

09. Dezember 2016 | 12:50 Uhr

Handball-Wochenende : Start der EHF-Champions League: THW Kiel und SG Flensburg müssen Vollgas geben

vom

Telekom Veszprém heißt der Gegner der SG am Samstag, die Zebras spielen Sonntag gegen Paris St. Germain. Eine Übersicht.

Flensburg/Kiel | Die Handball-Bundesligisten SG Flensburg-Handewitt und THW Kiel müssen gleich zum Start der Champions League Vollgas geben. Die Flensburger erwarten am Samstag (17.30 Uhr/Sky) den Vorjahresfinalisten Telekom Veszprém aus Ungarn; der THW ist tags darauf (19.30 Uhr/Sky und hier im Liveticker von shz.de) Gastgeber für das Top-Team Paris St. Germain.

Die früheren Champions-League-Sieger aus Flensburg und Kiel spielen in einer Gruppe. Neben Paris und Veszprem heißen die Gegner FC Barcelona, Bjerringbro-Silkeborg, Orlen Wisla Plock und Kadetten Schaffhausen. „Das ist die unglaublichste Gruppenphase in der Geschichte der Champions League“, sagte Kapitän Domagoj Duvnjak.

Flensburg-Handewitt startet zum zwölften Mal in Europas Königsklasse. Im Vorjahr gewann Veszprem in der Flens-Arena mit 29:28. Diesmal soll es anders werden. Die Gastgeber peilen ihren 100. Heimsieg in der Champions League an. In der Bundesliga führen die Flensburger nach fünf Spielen verlustpunktfrei die Tabelle an. Doch die SG steht vor einer schwierigen Aufgabe: Veszprem führt die EHF-Rangliste souverän an.

Die Kieler freuen sich auf ein Wiedersehen mit Uwe Gensheimer. Der Nationalspieler ist im Sommer von den Rhein-Neckar Löwen zu Paris St. Germain gewechselt. Die Franzosen gelten mit ihrer Weltauswahl als Top-Favorit. Rund 17,5 Millionen Euro soll der Saisonetat betragen, das Kieler Budget liegt bei 9,5 Millionen Euro. Im Final 4 der Vorsaison unterlag der THW den Parisern im Match um Platz drei mit 27:29. Auch das Gruppenspiel im Vorjahr gewannen PSG mit 30:26.

zur Startseite

von
erstellt am 24.Sep.2016 | 10:43 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen