zur Navigation springen

SG Flensburg-Handewitt

05. Dezember 2016 | 09:39 Uhr

Handball-Bundesliga : THW Kiel gewinnt gegen Melsungen: Der Liveticker zum Nachlesen

vom
Aus der Onlineredaktion

Die erste Halbzeit war für die Kieler eher ein Spaziergang. Am Ende steht ein deutliches 30:23.

Heißes Pflaster Rothenbach-Halle? Ach was. Es glich in der ersten Hälfte eher einem entspannten Spaziergang, den die Bundesliga-Handballer des THW Kiel bei der MT Melsungen in Kassel hinlegten. In den ersten fünf Minuten taten sich die Schleswig-Holsteiner noch schwer, in der zweiten Halbzeit ließen sie deutlich nach – am Ende stand dennoch ein 30:23 (18:10)-Erfolg des Tabellenführers in Hessen.

So leicht hatte sich der THW das vermutlich nicht vorgestellt. Dabei hatte es für die Gastgeber gar nicht schlecht begonnen. Sie führten 2:0, Johan Sjöstrand, der Ex-Kieler im Melsunger Tor, war gut aufgelegt. Erst nach fünf Minuten traf Niclas Ekberg per Siebenmeter erstmals für den THW. Doch dann schnurrte die Kieler Maschine. In der 8. Minute besorgte Nikola Bylik die erste Führung und die Gäste legten einen 5:0-Lauf aufs Parkett. „Ein bisschen mehr Ruhe bewahren“, flehte MT-Coach Michael Roth seine Schützlinge während einer Auszeit geradezu an – vergeblich.

Nationaltorwart Andreas Wolff hielt einen Wurf nach dem anderen, die zaghafte Melsunger 6:0-Deckung machte es den Kielern im Angriff zudem sehr leicht. Das Team von Alfred Gislason fand Geschmack an einfachen Toren und legte gleich noch eine 5:0-Serie hin – nach 25 Minuten hieß es 16:6. Der Ton auf der Melsunger Bank wurde rauer. „Ihr müsst mal den Kopf einschalten!“, herrschte Roth seine konsternierten Spieler an.

Beim 18:10 zur Halbzeit war die Partie praktisch entschieden. Immerhin entschlossen sich die Gastgeber nach Wiederbeginn, nun auch aktiv zum Gelingen des Abends beizutragen, und verkürzten sukzessive den Rückstand – 15:21 nach 39 Minuten. Jetzt traf auch der ehemalige Kieler Dener Jaanimaa und Melsungen spielte so, wie es schon in der ersten Hälfte erwartet worden war – zupackend in Abwehr und Angriff. Der Rückstand schmolz auf zeitweise vier Treffer, mehr gelang den Nordhessen jedoch nicht mehr.

Der Liveticker zum Nachlesen:

zur Startseite

von
erstellt am 30.Nov.2016 | 22:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen