zur Navigation springen

SG Flensburg-Handewitt

08. Dezember 2016 | 01:17 Uhr

SG Flensburg-Handewitt : SG-Kapitän Karlsson verlängert Vertrag bis 2019

vom

Der Kapitän bleibt an Bord. Die gute Nachricht teilten die Vizemeister direkt in der Flens-Arena mit.

Tobias Karlsson hat seinen bei der SG Flensburg-Handewitt im nächsten Sommer auslaufenden Vertrag um weitere zwei Jahre bis zum 30. Juni 2019 verlängert. Das gab der deutsche Handball-Vizemeister gestern Abend unmittelbar nach dem Pokalerfolg gegen die Füchse Berlin über die Video-Wall in der Flens-Arena bekannt. Damit hat die SG eine weitere wichtige Baustelle in der Personalplanung geschlossen. Zuvor hatten bereits Rechtsaußen Lasse Svan und Torjäger Holger Glandorf ihre Verträge vorzeitig verlängert.

„Tobias Karlsson ist unser erfahrenster Spieler und seit Jahren in der Abwehr, aber auch neben dem Spielfeld eine absolute Leitfigur. Er ist der Motivator und der Kern unserer Mannschaft“, freute sich Geschäftsführer Dierk Schmäschke über die Vertragsverlängerung. Trainer Ljubomir Vranjes ist ebenfalls froh, dass sein schwedischer Landsmann auch in den kommenden Jahren den Ton in der SG-Defenive vorgeben wird. „Tobias ist für mich als Trainer ein ganz wichtiger Bestandteil unserer Mannschaft. Er geht immer als Vorbild voran und ist ein echter Führungsspieler.“ 

Seit 2009 trägt der inzwischen 35-jährige Abwehrspezialist das SG-Trikot und bekleidet seit 2010 das Amt des Mannschaftskapitäns. Auch in der schwedischen Nationalmannschaft trug Karlsson sechs Jahre lang die Kapitänsbinde, beendete aber nach den Olympischen Spielen in Rio seine internationale Laufbahn, um sich ganz auf die SG konzentrieren zu können. „Diese Vertragsverlängerung ist für mich eine Herzensangelegenheit. Ich fühle mich körperlich und mental fit und bin bereit, auch in den kommenden Jahren mit der SG um Titel mitzuspielen“, sagte der Kapitän zur Vertragsverlängerung.

zur Startseite

von
erstellt am 26.Okt.2016 | 22:02 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen