zur Navigation springen

Handball-Champions-League : SG Flensburg-Handewitt schlägt Bjerringbro-Silkeborg knapp

vom
Aus der Onlineredaktion

Mit 26:24 (10:11) setzt sich die SG am Ende durch. Beste Werfer waren Anders Zachariassen, Rasmus Lauge und Kentin Mahe.

Flensburg | Die Handballer der SG Flensburg-Handewitt können noch auf den dritten Platz in der Vorrunde der Champions League hoffen. Am Samstag setzen sich die Norddeutschen mit 26:24 (10:11) gegen den dänischen Meister BSV Bjerringbro-Silkeborg durch. Bester SG-Werfer vor 5867 Zuschauern in der Flens-Arena waren Anders Zachariassen, Rasmus Lauge und Kentin Mahe mit je fünf Treffern. Für die Dänen, die vor einer Woche überraschend beim THW Kiel gewonnen hatten, erzielte Nikolaj Nielsen sieben Tore. Die Entscheidung über Platz drei fällt am kommenden Wochenende beim Spiel in Ungarn gegen Telekom Veszprem.

In einer zerfahrenen ersten Halbzeit gingen die Dänen, die von mehr als 1000 Fans begleitet wurden, immer wieder in Führung. SG-Coach Ljubomir Vranjes haderte mit dem Defensivverhalten. In einer Auszeit bekam Zachariassen den Unmut seines Trainers lautstark zu hören. Auch im Angriff lief nicht viel zusammen. Anders Eggert scheiterte mit zwei Siebenmetern an seinem ehemaligen Teamkollegen Sören Rasmussen im BSV-Tor.

Auch im zweiten Abschnitt zeigte der dänische Keeper zahlreiche Paraden, die seiner Mannschaft beim 17:14 (41.) erstmals eine Drei-Tore-Führung ermöglichten. Mit einer Energieleistung schafften die Norddeutschen aber noch die Wende und kamen zum sechsten Sieg im zwölften Vorrundenspiel.

SG Flensburg-Handewitt: Mahe 5/2, Lauge 5, Zachariassen 5, Svan 3, Wanne 3, Mogensen 2, Gottfridsson 2, Eggert 1

BSV Bjerringbro-Silkeborg: Nielsen 7, Skube 4, Knudsen 4, Klitgaard 3/3, Damgaard 2, Markussen 2, Lassen 1, Hundstrup 1

Zuschauer: 5867, Strafminuten: 4/8 Disqualifikation: -/-

Der Ticker zum Nachlesen:

 
zur Startseite

von
erstellt am 04.Mär.2017 | 19:25 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen