zur Navigation springen

Handball

09. Dezember 2016 | 20:31 Uhr

Handball : Kiels Handballer zum dritten Mal gegen Veszprem

vom

Zum dritten Mal hintereinander treffen die Handballer vom THW Kiel beim Champions-League-Finalturnier auf Ungarns Meister MVM Veszprem. Das zweite Halbfinale am 28. Mai in Köln bestreiten Vive Tauon Kielce aus Polen und Paris Saint Germain, wie die Auslosung in Köln ergab.

«Dieses Mal sind wir angesichts der Topbesetzung wahrlich nicht der Favorit auf den Turniersieg», sagte Kiels Trainer Alfred Gislason. Im Vorjahr hatten die Kieler das Halbfinale gegen Veszprem mit 27:31 verloren, ein Jahr zuvor gegen den gleichen Gegner mit 29:26 gewonnen - und in der laufenden Saison trafen beide in der Gruppephase aufeinander. Jedes Team gewann sein Heimspiel.

Während Gislason, dessen Team im Viertelfinale Titelverteidiger und Rekordsieger FC Barcelona ausschaltete, froh über die Teilnahme ist, legt THW-Manager Thorsten Storm die Latte etwas höher: «Wir sind wieder da, also wollen wir das Turnier auch wieder gewinnen.»

Die Kieler sind bei der siebten Auflage in der mit 20 000 Fans ausverkauften Arena in Köln zum sechsten Mal dabei, haben in Köln 2010 und 2012 zwei ihrer insgesamt drei Champions-League-Titel gewonnen.

«Für einen Spieler ist die Teilnahme in Köln immer das Größte, deswegen sind wir unglaublich froh, wieder in der Arena auf dem Feld zu stehen», sagte Kiels Rechtsaußen Niklas Ekberg. Für Gislason ist das französische Millionen-Ensemble aus Paris um die früheren Kieler Nikola Karabatic, Thierry Omeyer und Daniel Narcisse großer Favorit.

Zuvor wurde auch das Halbfinale im EHF-Pokal ausgelost. Frisch Auf Göppingen trifft auf den französischen Vertreter Chambéry Savoie Handball. Die zweite Begegnung wird zwischen Club Balonmano Granollers und HBC Nantes ausgetragen. Am 14./15. Mai findet das Final4 im EHF-Pokal in Nantes statt.

zur Startseite

von
erstellt am 03.Mai.2016 | 13:40 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert