zur Navigation springen

2. Bundesliga

09. Dezember 2016 | 10:54 Uhr

Fußball : Werner verlässt Augsburg in Richtung Stuttgart

vom

Nach acht langen Jahren beim FC Augsburg geht Mittelfeld-Routinier Tobias Werner nochmal eine neue Herausforderung an und wechselt zum VfB Stuttgart.

Der FCA verliert damit seinen dienstältesten Spieler. Der 31-Jährige verabschiedete sich in einer Video-Botschaft, während der ihm mehrmals die Stimme stockte. «Es war mir immer eine Ehre, für den Verein zu spielen», sagte der Offensivprofi und betonte, die Fuggerstädter nur «vorübergehend zu verlassen». Als Fan wolle der Publikumsliebling später nach Augsburg zurückkehren.

Zunächst aber geht Werner zu den in die 2. Liga abgestiegenen Stuttgartern, wo er einen Dreijahresvertrag erhält. Beim Traditionsclub trifft er auf seinen früheren Coach Jos Luhukay, mit dem er 2011 zusammen den Bundesliga-Aufstieg für den FCA feierte. «Hier herrscht eine große Aufbruchsstimmung», sagte Werner. Über die Modalitäten des Wechsels wurden keine Details verraten. Werner hatte eigentlich noch einen Vertrag bis 2017 in Augsburg. Der VfB soll schon länger am Thüringer interessiert gewesen sein.

Der Transfer hatte sich abgezeichnet, nachdem Werner am Dienstag im Trainingslager in Südtirol sowohl die Vormittags- als auch die Nachmittagseinheit ausgelassen hatte. Für den FCA hatte er nach dem Aufstieg 127 Bundesliga-Partien bestritten und 23 Tore geschossen.

«Es fällt mir sehr schwer, die passenden Worte zu finden», sagte Werner mit geröteten Augen in seinem Video-Statement an die Fans. Er wolle mit den Anhängern «hoffentlich bald in der Kurve den nächsten FCA-Sieg bejubeln». Werner war neben Daniel Baier, Paul Verhaegh, Jan-Ingwer Callsen-Bracker und Ersatztorwart Ioannis Gelios der letzte noch im Team verbliebene Profi aus der Aufstiegsmannschaft.

Mitteilung Augsburg mit Videobotschaft Werner

Mitteilung Stuttgart

zur Startseite

von
erstellt am 03.Aug.2016 | 16:50 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert