zur Navigation springen

Zweite Bundesliga : Aufschwung beim FC St. Pauli – 2:1 gegen 1860 München

vom

Die Kiezkicker reißen 1860 mit dem Sieg wieder in den Abstiegskampf und schließen zu den Münchenern auf.

München | Der FC St. Pauli hat seinen Aufschwung in der 2. Fußball-Bundesliga fortgesetzt und den TSV 1860 München wieder mit in den Abstiegskampf der 2. Fußball-Bundesliga gerissen. Fünf Tage nach der rauschenden 5:0-Torgala am heimischen Millerntor gegen den Karlsruher SC erkämpften sich die Hamburger am Samstag in München ein 2:1 (2:1) und holten damit 13 Punkte aus den letzten fünf Partien. Mit 24 Zählern schloss St. Pauli bis auf einen Punkt zu 1860 auf.

Kapitän Lasse Sobiech (36. Minute/Handelfmeter) und Torjäger Aziz Bouhaddouz (41.) erzielten vor 30.300 Zuschauern die Treffer für das Team von Trainer Ewald Lienen. Lumor hatte 1860 bei der ersten Heimpleite unter Coach Vitor Pereira in Front gebracht (27.).

„Das war ein hartes Stück Arbeit“, sagte Lienen nach dem am Ende doch etwas glücklichen Erfolg. „Wir wussten, dass es ein schweres Spiel wird, da 1860 eine gute Mannschaft hat. Die Mannschaft verfügt über eine riesengroße individuelle Qualität, die man erst einmal unter Kontrolle bekommen muss“, erklärte der Ex-Profi weiter. Er warnte davor, isch schon sicher zu fühlen. „Für uns geht's weiter ums Überleben - nicht um den Schönheitspreis“, so der erfahrene Coach.

Sein Team ließ sich in München auch nicht vom frühen Rückstand beeindrucken. Im Gegenteil: Die Kiezkicker spielten ruhig weiter und drehten die Begegnung mit zwei Treffern innerhalb von fünf Minuten. Das Ausgleichstor hatte sogar eine historische Dimension, denn Abwehrchef Sobiech trug sich mit dem 1000. Pauli-Treffer in Liga 2 in die Fußball-Geschichtsbücher ein. Torjäger Bouhaddouz, dem am Montag gegen den KSC ein lupenreiner Hattrick gelungen war, sorgte per Kopf mit seinem neunten Saisontor für die Entscheidung.

zur Startseite

von
erstellt am 04.Mär.2017 | 15:18 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen