zur Navigation springen

Fussball

09. Dezember 2016 | 16:36 Uhr

Fußball : U19-Junioren bei Heim-EM am Boden

vom

Aspach (dpa) – Knapp eine Stunde nach dem Abpfiff stand Philipp Ochs mit leerem Blick vor der Kabine der deutschen U19-Junioren. Einen Dreierpack erzielt und dennoch verloren, das hatte auch das Sturmtalent vom Fußball-Bundesligisten 1899 Hoffenheim noch nicht erlebt.

Dieses Mal war es so weit - ausgerechnet bei der Europameisterschaft im eigenen Land. «Es ist eine große Enttäuschung, dass ich nicht das Finale im eigenen Stadion spielen kann», sagte der 19-Jährige nach seinen drei Toren beim 3:4 (1:1) gegen Portugal am Donnerstag in Großaspach.

Nach dem 0:1 zum Auftakt gegen Italien war es die zweite Niederlage in der Vorrundengruppe A. Mit null Punkten aus zwei Spielen hat der Europameister von 2008 und 2014 das Halbfinale bereits verpasst - und damit die Chance auf das Endspiel in Sinsheim, dem Stadion der Hoffenheimer. «Wir hatten uns natürlich mehr vorgestellt», sagte DFB-Sportdirektor Hansi Flick.

Für den Deutschen Fußball-Bund ist das nach dem Aus der A-Nationalmannschaft im EM-Halbfinale der zweite Frust innerhalb einer Woche. Im Mai hatte schon die U17 das EM-Finale verpasst. Angesichts der Probleme bei der Zusammenstellung des U23-Kaders für das Olympiaturnier in Brasilien droht dem DFB bei den Männern nun ein titelloses Jahr.

Hatte der U19 gegen Italien die schlechte Chancenverwertung das Genick gebrochen und die Diskussion um fehlende Torjäger im deutschen Fußball weiter forciert, so zeigte gegen Portugal die Defensive große Schwächen. Der Nachwuchs des aktuellen Europameisters von der iberischen Halbinsel nutzte das konsequent aus und machte sich zum Tabellenführer vor Italien.

U19-Trainer Guido Streichsbier hofft nun wenigstens auf einen erzieherischen Effekt bei seinen jungen Spielern. «Sie dürfen jetzt nicht den Kopf in den Sand stecken und müssen wieder aufstehen. Das gehört zu einem Entwicklungsprozess dazu und das erwarte ich auch von den Jungs», erklärte der 46-Jährige. Denn mit einem Sieg im letzten Vorrundenspiel gegen Österreich am Sonntag in Reutlingen würde Deutschland als Gruppendritter die Playoff-Partie am kommenden Donnerstag um den fünften und letzten Startplatz für die U20-WM 2017 in Südkorea erreichen. Die vier Halbfinalisten sind automatisch qualifiziert.

Gegen Portugal reichte auch der Galaauftritt von Ochs nicht. Seinem 1:0 in der 12. Minute ließ er noch zwei verwandelte Foulelfmeter (67./90. +3) folgen. Zwar war die DFB-Auswahl zwischenzeitlich durch Asumah Ankrah (37.) und Goncalo Rodrigues (48.) 1:2 in Rückstand geraten. Doch nach dem 2:2-Ausgleich von Ochs hoffte sie noch einmal. Aber ein Doppelschlag von Alexandre Silva (70.) und Buta (73.) besiegelte die Niederlage. Wie in der ersten Hälfte waren das defensive Mittelfeld und die Abwehr der Deutschen auch in dieser Phase nicht auf der Höhe gewesen.

Gegen Österreich muss nun ein Sieg her, sonst wäre die Bruchlandung perfekt. Schon bei der U19-EM 2015 war Deutschland als Gruppenletzter ausgeschieden.

DFB-Kader

zur Startseite

von
erstellt am 15.Jul.2016 | 11:32 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert