zur Navigation springen

Fussball

24. März 2017 | 21:06 Uhr

Investor Hasan Ismaik : Streit zwischen St. Pauli und 1860 München: DFL hält sich raus

vom

Die Verantwortlichen des FC St. Pauli finden das Verhalten des TSV 1860 nicht lustig. Sie fordern ein Durchgreifen der DFL.

Hamburg | Gute Nacht, Fußballdeutschland? Nach der Abrechnung von St. Paulis Sportchef Andreas Rettig mit dem TSV 1860 München und dessen eigenwilligem Investor Hasan Ismaik greift die Deutsche Fußball Liga erst einmal nicht wie vom Hamburger Zweitligisten gewünscht durch. Die DFL ging am Montag nicht auf Rettigs Forderungen ein, nahm aber zu den Konflikten des bayerischen Zweitligisten mit Medienvertretern Stellung.

Vorkommnisse wie zwischenzeitliche Hausverbote für Journalisten, dem Entzug von Dauerakkreditierungen oder nun der Posse im Ehrengastbereich verwundern immer wieder aufs Neue.

Die Dach-Organisation mahnte den Club, dass ein professionelles Miteinander nicht in Frage gestellt werden sollte. Die „Löwen“ und der Mehrheitsgesellschafter aus Jordanien äußerten sich nach dem Zoff auf der VIP-Tribüne gegen St. Pauli zunächst nicht.

Laut Rettig waren Pauli-Funktionäre beim 2:1 am Samstag in München nach ihrem Jubel auf der Tribüne erst zur Mäßigung aufgefordert worden und später dazu, ihre Plätze zu verlassen und sich umzusetzen.

Die Delegation hatte in Ismaiks Nähe gesessen - und sich verständlicherweise über die eigenen Tore gefreut. „Das Verhalten der Löwen-Verantwortlichen der letzten Wochen sollte auch dem letzten Fußballfan in Deutschland die Augen geöffnet haben und sollte all denen, die nach Investoren schreien, Mahnung und Warnung zugleich sein“, kritisierte Rettig.

„Wenn auf dem Altar des vielen Geldes Meinungsfreiheit und respektvoller Umgang mit Mitarbeitern, Medien und anderen Clubs auf der Strecke bleiben, dann gute Nacht Fußballdeutschland. Hier würde ich mir auch ein konsequenteres Eingreifen der Verbände wünschen. Jedes Spruchband wird sanktioniert und hier ist man auf beiden Augen blind“, ergänzte der frühere DFL-Geschäftsführer in einem auf der Vereins-Homepage veröffentlichten Interview am Sonntagabend.

Hasan Ismaik scheint sich keiner Schuld bewusst zu sein - im Gegenteil. In einem Facebook-Post gab er Schiedrichterin Bibiana Steinhaus die Schuld an der Niederlage.

 

„Mit einem großen Schmunzeln“ erlebte Karl-Heinz Rummenigge die neuesten Entwicklungen um den Lokalrivalen. „Mich überrascht nichts mehr bei 1860“, sagte der Vorstandschef des FC Bayern am Montag. „Der scheint agil zu sein, der Herr Ismaik.“

Im Dauerzwist mit den Medien sieht die DFL auch nach dem jüngsten Ausschluss einer Reporterin keine rechtliche Handhabe. „Angesichts der Tatsache, dass die Clubs sowohl auf ihrem Trainingsgelände als auch im eigenen Stadion Hausrecht ausüben und die DFL in diesem Fall nicht direkt berührt ist, besitzt die DFL hier keine statuarische Grundlage, weitergehend tätig zu werden“, hieß es in einer Erklärung der Dachorganisation vom Montag.

Dagegen kritisierte der Bayerische Journalisten-Verband (BJV) den Traditionsclub hart. „Der Verein missbraucht das Hausrecht dafür, missliebige Berichterstattung zu unterbinden“, sagte Geschäftsführerin Jutta Müller.

Schwer vorstellbar, dass Ismaik und seine Entourage nach der Kritik des Berufsverbandes umdenken. Der „1860-Wüstling“, als den ihn die „Bild“ nach dem Tribünen-Ärger titulierte, wendet sich sowieso am liebsten ohne den Zwischenweg der Medien direkt über ein soziales Netzwerk an Follower und Fans. Nach der Pauli-Pleite mäkelte er dort etwa an Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus herum, nach dem 0:2 gegen Union Berlin an „katastrophalen Platzbedingungen“.

Ismaik wies dieser Tage auch noch einmal darauf hin, dass im deutschen Fußball seiner Meinung nach mit zweierlei Maß gemessen wird. Die „Löwen“ seien bei ihrem 0:2 in Lotte im Pokal „auf einen maroden Platz gejagt“ worden, Dortmund habe dort im Viertelfinale nicht spielen müssen.„In Deutschland gibt es keinen anderen Verein, wo es so zugeht wie bei Sechzig. Das tut mir einfach nur weh“, sagte der langjährige „Löwen“-Trainer Werner Lorant bei „Sport1.de“

zur Startseite

von
erstellt am 06.Mär.2017 | 16:22 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen