zur Navigation springen

Fussball

04. Dezember 2016 | 15:22 Uhr

FIFA-Strafe : Spieler-Panne: Bolivien verliert vier WM-Quali-Punkte

vom

Nelson Cabrera hat bereits für Paraguay gespielt, nun lief er in der WM-Qualifikation plötzlich für Bolivien auf. Das hat nun Folgen.

Der Fußball-Weltverband FIFA hat Bolivien für den Einsatz eines nicht spielberechtigten Profis mit zwei Niederlagen in der WM-Qualifikation bestraft.

Die ursprünglich mit 2:0 gewonnene Partie gegen Peru und das 0:0 gegen Chile Anfang September werden jeweils als 0:3-Niederlage gegen Bolivien gewertet, teilte die FIFA in Zürich mit. Zudem muss der bolivianische Verband eine Geldstrafe von 12 000 Franken (11 000 Euro) zahlen.

In beiden Partien hatte Bolivien den Verteidiger Nelson Cabrera spät eingewechselt. Der 33-Jährige wurde in Paraguay geboren und besitzt erst seit Februar auch die bolivianische Staatsbürgerschaft. Er hatte 2007 schon ein Spiel für die Nationalmannschaft Paraguays bestritten. Boliviens Fußballverband prüft eine Berufung. «Wir sind empört», sagte Verbandschef Rolando López. Weder Chile noch Peru hätten den Statuten entsprechend fristgerecht Einspruch eingelegt.

Chile kletterte dank der zwei zusätzlichen Zähler auf Rang fünf der WM-Qualifikation Südamerikas und überholte das nun punktgleiche Argentinien (beide 16). Argentinien steht nun noch mehr unter Zugzwang, als nächstes muss die Albiceleste um Superstar Lionel Messi am 10. November beim Erzrivalen und Tabellenführer Brasilien antreten. Bolivien hat als Vorletzter jetzt nur noch vier Zähler auf dem Konto und daher kaum noch Chancen auf die WM-Teilnahme.

Für das Turnier 2018 in Russland qualifizieren sich die ersten vier Teams der Südamerika-Gruppe direkt, der Fünfte spielt in den Playoffs gegen den Vertreter eines anderen Interkontinental-Verbandes um ein weiteres Ticket.

FIFA-Mitteilung

Übersicht WM-Qualifikation Südamerika

Profil Nelson Cabrera

zur Startseite

von
erstellt am 02.Nov.2016 | 07:44 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert