zur Navigation springen

Fussball

23. März 2017 | 15:29 Uhr

Aufzeichnung zum Nachschauen : Rafael Czichos, Alina Witt und Hannes Drews: SHFV kürt Fußballer des Jahres

vom

Die Sieger wurden in Büdelsdorf geehrt. Eine Überraschung gab es bei der Trainerwahl.

Büdelsdorf | Schleswig-Holstein hat gewählt: Rafael Czichos (Holstein Kiel), Alina Witt (SV Henstedt-Ulzburg) und Hannes Drews (Holstein Kiel A-Jugend) sind die Titelträger der Wahlen zu Schleswig-Holsteins Fußballer, Fußballerin und Trainer des Jahres 2016. Montagabend kürte der Schleswig-Holsteinische Fußballverband (SHFV) die drei Sieger und die Zweit- und Drittplatzierten bei der gemeinsamen Ehrung in Büdelsdorf. Eröffnet wurde die Veranstaltung von Innenminister Stefan Studt und Jürgen Muhl, stellvertretender Chefredakteur des Schleswig-Holsteinische Zeitungsverlags, der mit seinem Druckzentrum als Gastgeber fungierte.

„Das war eine gelungene Veranstaltung. Die Location gefällt mir sehr gut“, erklärte SHFV-Präsident Hans-Ludwig Meyer, der die Ehrungen gemeinsam mit Maik Hintze von Sponsor NordwestLotto vornahm. Es wurde keineswegs „gelost“, wie Meyer bei einem Versprecher, der für Gelächter sorgte, behauptete. Die Ergebnisse kamen zu gleichen Teilen durch das Online-Voting auf der SHFV-Webseite, wo gut 4400 Stimmen abgegeben wurden, die Mitglieder der Vereinigung Schleswig-Holsteinischer Sportjournalisten und eine Jury aus Verbands-, Sponsoren- und Verlagsvertretern zustande. „Wir haben gute und sympathische Sieger aus verschiedenen Bereichen des Fußballs im Land geehrt“, freute sich Meyer.

Überrascht waren die knapp 100 geladenen Gäste und die Zuschauer vor dem sh:z-Livestream vor allem vom Ergebnis der Trainer-Wahl. Vorjahressieger Daniel Jurgeleit (ETSV Weiche) hatte den Sprung aufs Treppchen verpasst, weil er im Online-Voting nur Platz acht belegt hatte. Bei den Fans sammelte Sieger Drews die meisten Punkte und hatte so die Nase vor Rolf Landerl, der Regionalligist VfB Lübeck vom Abstiegs- zum Aufstiegskandidaten formte, und „Mecki“ Brunner, der mit Eutin 08 vor dem Sprung in die Regionalliga steht. „Ich war schon überrascht, dass ich zu den besten Drei gehöre“, sagte Drews. „Ich hätte nie damit gerechnet zu gewinnen.“

Erwartungsgemäß vom einzigen Zweitligisten im Land, dem SV Henstedt-Ulzburg, kommt die Siegerin bei den Frauen. Torjägerin Alina Witt setzte sich dabei vor ihre Teamkollegin Vera Homp, die bei den Fans kaum punktete, und gewann nach den Plätzen drei und zwei diesmal den Titel. Zwischen beide SVHU-Spielerinnen schob sich Sarah Begunk von Regionalligist Holstein Kiel.

Der höchstklassige Verein stellte auch den Sieger bei den Herren. Holstein Kiels Drittliga-Kapitän Rafael Czichos hatte die Abstimmung sowohl bei der Jury als auch den Journalisten gewonnen und ist damit bei der achten Auflage der Wahl der erste Verteidiger, der sich SHFV-Fußballer des Jahres nennen darf. Sein Teamkollege Tim Siedschlag erhielt die meisten Voting-Stimmen und sicherte sich nach zwei dritten Plätzen nun „Silber“. Stürmer Florian Stahl (Eutin 08) punktete auch  durch Erfolge als Kapitän der deutschen Bundeswehr-Nationalelf  in allen Wertungen. Der 31-Jährige ist der erste SH-Liga-Spieler, der es aufs Treppchen schaffte.

Die Veranstaltung im Livestream zum Nachschauen:

Am Montag, 6. März, ehrt der Schleswig-Holsteinische Fußballverband (SHFV) den Fußballer, die Fußballerin und den Trainer des Jahres. Die Veranstaltung im Druckzentrum des Schleswig-Holsteinischen Zeitungsverlags in Büdelsdorf wird ab 18.30 Uhr im Livestream auf shz.de/live übertragen. Nach dem Voting stehen Schleswig-Holsteins Beste bereits fest. Bis zum 3. Februar konnten Fußballfans auf der Homepage des SHFV ihre Stimme abgeben.

Nominierte: Fußballer des Jahres

 

Bei den Fußballern schafften es wie schon im Vorjahr zwei Spieler des Drittligisten Holstein Kiel unter die Top 3. Tim Siedschlag und Rafael Czichos können sich Hoffnung auf die Auszeichnung machen. Czichos, Kapitän und Schaltzentrale in Kiels Abwehr, kam erst m Sommer 2015 von Rot-Weiß Erfurt an die Förde. Er ersetzte Rafael Kazior nach dessen Abgang. Kazior wurde 2013 und 2015 zum Spieler des Jahres gewählt. Florian Stahl von Eutin 08, dem Tabellenführer in der SH-Liga, komplettiert das Trio. Er kam im vergangenen Jahr auf 29 Tore in 32 Einsätzen.

Nominierte: Fußballerin des Jahres

Vera Homp (rechts) ist wie ihre Sturmpartnerin im Rennen um die Krone.
Vera Homp (rechts) ist wie ihre Sturmpartnerin im Rennen um die Krone. Foto: Imago/Eibner
 

Bei den Frauen schickt der Zweitligist SV Henstedt-Ulzburg sein Offensiv-Duo ins Rennen. Vera Homp und Alina Witt waren beide bereits in den vergangenen Jahren nominiert. Nach zwei vierten Plätzen 2012 und 2015 schaffte es Sarah Begunk von Holstein Kiel diesmal unter die besten drei Spielerinnen.

Nominierte: Trainer des Jahres

Seit 2013 gibt „Mecki“ Brunner bei Eutin 08 die Richtung vor – und stieg mit seinem Team in die SH-Liga auf.
Seit 2013 gibt „Mecki“ Brunner bei Eutin 08 die Richtung vor – und stieg mit seinem Team in die SH-Liga auf. Foto: dha*
 

Daniel Jurgeleit, Trainer des ETSV Weiche Flensburg, wurde drei Jahre in Folge Trainer des Jahres. Bei der Wahl zum Trainer des Jahres 2016 ist er nun nicht mehr unter den besten drei Übungsleitern. Diesmal sind Hannes Drews (A-Junioren Holstein Kiel), Rolf Martin Landerl (VfB Lübeck) und „Mecki“ Brunner (Eutin 08) gesetzt. 

Abstimmungsverfahren:

Bislang stehen nur die Platzierungen vier bis zehn in den drei Kategorien fest. Wer von den gesetzten drei Spielern, Spielerinnen und Trainern das Rennen macht, wird erst am Montag bekanntgegeben. Das Ergebnis des Online-Votings fließt zu einem Drittel in die Gesamtwertung ein. Das Votum einer Jury aus SHFV-Vertretern und Medienpartnern sowie die Abstimmung unter Mitgliedern der Vereinigung Schleswig-Holsteinischer Sportjournalisten (VSHS) fließt ebenfalls zu je einem Drittel in die Wertung ein. Auch Schleswig-Holsteins Schiedsrichter des Jahres wird in Büdelsdorf gekürt.

zur Startseite

von
erstellt am 03.Mär.2017 | 16:59 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen