zur Navigation springen

Fussball

04. Dezember 2016 | 07:11 Uhr

Transfers in der Fussball-Bundesliga : Neues vom HSV: Santos strahlt, Janjicic wechselt

vom

Der 22-jähirge Brasilianer Douglas Santos und der 17-jährige Schweizer Vasilije Janjicic unterschreiben kurz vor dem Transferschluss am Mittwoch ihre Verträge beim Hamburger SV.

Hamburg | Der Fußball-Bundesligist Hamburger SV hat kurz vor Transferschluss am Mittwoch zwei Neuzugänge verpflichtet. Der brasilianische Olympiasieger Douglas Santos hat inzwischen den obligatorischen Medizin-Check bestanden und einen Fünfjahresvertrag unterschrieben, wie der HSV mitteilte.

Einen Tag nach seiner Verpflichtung hat der 22-jährige Linksverteidiger sein erstes Training beim Fußball-Bundesligisten Hamburger SV bestritten. „Ich wollte in dieser Transferperiode unbedingt nach Europa. Ich bin froh, dass es mit dem HSV geklappt hat. Gott wollte, dass ich hierherkomme“, sagte der von Atletico Mineiro verpflichtete Linksverteidiger.

Mit Blick auf seinen Olympiasieg mit der brasilianischen Mannschaft in Rio de Janeiro meinte der Brasilianer: „Das Wichtigste neben dem Titel war, dass wir im Finale auch noch gegen Deutschland gewinnen konnten. Das hat uns und dem Land sehr viel zurückgegeben.“ Bei der WM 2014 hatte Brasilien im eigenen Land mit 1:7 gegen Deutschland verloren.

„In Brasilien war der Fußball langsamer. Hier ist das Spiel schneller und taktisch geprägt, auch viel härter und intensiver. Ich hoffe, dass ich mich schnell zurechtfinde“, sagte der Abwehrspieler, dessen Ablösesumme auf 6,5 Millionen Euro taxiert wird.

Für Vereinschef Dietmar Beiersdorfer steht außer Frage, dass das Geld gut angelegt ist. „Brasilianische Linksverteidiger sind immer sehr offensiv. Aber er ist ein Spieler, der gut abschätzen kann, wann er nach vorne gehen kann und wann er hinten bleiben muss.“ Das habe er bei den Olympischen Spielen bewiesen. „Er spielte hinter Neymar, der sich kaum Gedanken um die Defensivarbeit gemacht haben dürfte. Das musste Santos machen“, sagte Beiersdorfer.

Vasilije Janjicic wechselt in die U21

Einen weiteren Neuzugang verkündete der HSV am Freitagvormittag mit der Verpflichtung des 17 Jahre alten Schweizer Vasilije Janjicic. Der U19-Nationalspieler mit serbischen Wurzeln kommt vom Schweizer Zweitliga-Club FC Zürich und erhält einen Vertrag bis 2020. Der 1,80 Meter große Mittelfeldspieler wird in der U21 von Trainer Dirk Kunert zum Einsatz kommen, teilten die Norddeutschen am Freitag mit. Der Wechsel fand noch innerhalb der am vergangenen Mittwoch abgelaufenen Transferfrist statt.

Bislang absolvierte das Nachwuchstalent 27 Spiele für die U21 des Schweizer Zweitligisten und erzielte dabei zwei Tore, zudem kam der 17-Jährige bereits einmal für die Profimannschaft zum Einsatz. Janicic wird voraussichtlich in der kommenden Woche zur U21 des HSV stoßen, da er sich noch auf Länderspielreise mit der schweizerischen U19-Nationalmannschaft befindet.

Christian Mathenia von Bombenalarm aufgehalten

Aufregend wurde es am Mittwoch für den neuen HSV-Keeper Christian Mathenia. Eigentlich hätte er am Mittwochabend beim Testspiel gegen den Fünftligisten NTSV Strand (2:2) das Tor des HSV hüten sollen, doch er schaffte es nicht rechtzeitig zurück nach Hamburg. Laut dem Hamburger Abendblatt besuchte der 24-Jährige seine alte Heimatstadt, um seinem Nachmieter die Schlüssel für seine alte Wohnung in Darmstadt zu übergeben. Daraufhin wollte er am Mittwoch um 12 Uhr vom Frankfurter Flughafen zurück nach Hamburg fliegen.

Dieser Plan wurde allerdings vom Bombenalarm am Frankfurter Flughafen verhindert. „Ich war schon durch die Sicherheits-Schleuse, als plötzlich Polizisten angestürmt und den gesamten Flughafen evakuiert haben“, sagte Mathenia der „Bild“-Zeitung. Alles sei drunter und drüber gegangen, schließlich sei Panik ausgebrochen. „Wir sind um unser Leben gerannt“, sagte Mathenia. „Als ich aus dem Flughafen raus war, habe ich mir ein Taxi genommen und bin so weit weg gefahren, wie möglich.“ Der Rückflug war dann erst am Abend möglich, wodurch er das Testspiel am Timmendorfer Strand verpasste.

zur Startseite

von
erstellt am 02.Sep.2016 | 15:03 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen