zur Navigation springen

Fussball

11. Dezember 2016 | 07:21 Uhr

Fußball-Bundesliga : Neues vom HSV: Bobby Wood vor Rückkehr, Christian Mathenia sieht Darmstadt als Vorbild

vom

Wood ist nach seiner verbüßten Rot-Sperre zurück im Team. Auch Spahic und Ekdal könnten gegen Darmstadt auflaufen.

Hamburg | Stürmer Bobby Wood vom Hamburger SV ist am Sonntag (15.30 Uhr) im Bundesliga-Spiel bei Darmstadt 98 wieder eine Alternative in der Offensive. Der US-Amerikaner hat seine Rot-Sperre abgesessen und eine Verletzung auskuriert. „Ob wir ihn in die Anfangsformation stellen, müssen wir abwarten“, sagte Trainer Markus Gisdol am Donnerstag. Nach seinem Doppelpack beim 2:2 gegen Werder Bremen in der Vorwoche ist Michael Gregoritsch erste Wahl auf einen Starteinsatz im Sturmzentrum.

In die zuletzt schwache Abwehr könnte Innenverteidiger Emir Spahic zurückkehren, der zuletzt wegen Meniskusproblemen fehlte. Auch Albin Ekdal steht nach überwundenen Leistenbeschwerden für die Defensive zur Verfügung. Der Brasilianer Cléber, um dessen Verpflichtung sich der FC Santos bemühen soll, fällt hingegen mit Knieproblemen aus. Im Mittelfeld muss Alen Halilovic, der zuletzt nicht berücksichtigt wurde, wegen einer Bänderdehnung zwei bis drei Wochen pausieren.

 

Christian Mathenia: „Ich sehen jeden Tag in der Kabine eine Einheit, die wieder an sich glaubt“

Torhüter Christian Mathenia sieht seinen Ex-Verein Darmstadt 98 als Vorbild im Abstiegskampf. „Wir können von Darmstadt lernen, und ich finde, wir haben schon gelernt, wir haben unsere Situation verinnerlicht“, sagte der Schlussmann dem Fachmagazin „kicker“. Der 24-Jährige vertritt den verletzten Stammkeeper René Adler.

Mathenia glaubt, der HSV habe den Abstiegskampf angenommen und sei durch das Wirken von Trainer Markus Gisdol „ein Team“ geworden. „Ich sehen jeden Tag in der Kabine eine Einheit, die wieder an sich glaubt“, sagte er.

Gisdol hat sein Team auf Darmstadt „länger vorbereitet als auf andere Spiele“. Bei den Hessen erwartet der Trainer eine kämpferische Partie. Darmstadt nimmt mit acht Punkten Platz 15 ein. „Sie haben alle Punkte zu Hause gemacht. Ich sehe aber auch, dass wir uns auf einem guten Weg befinden“, sagte Gisdol. Sein noch immer siegloses Team ist mit vier Zählern Tabellenletzter.

U19-Nationalspieler verlängert bis 2020

Am Donnerstag konnte der HSV ein weiteres Toptalent an sich binden. Nach Rechtsverteidiger Jonas Behounek, der zu Wochenbeginn seinen ersten Profivertrag erhalten hat, verlängerte U19-Nationalspieler Christian Stark seinen Kontrakt um drei Jahre bis 2020. Aus dem Förder- wurde ein Lizenzspielervertrag, teilte der HSV dazu mit. „Christian hat eine unglaubliche Fokussierung auf seine Leidenschaft und jetzt auch auf seinen Beruf, den Fußball. Er hat sich über die U19 und den Perspektivkader sehr gut entwickelt und hat auch schon beim Profi-Training seine Torjägerqualitäten unter Beweis gestellt“, lobte HSV-Vorstandschef Dietmar Beiersdorfer den Torjäger.

 

Mit elf Treffern und zwei Vorlagen ist Stark beim HSV der Top-Scorer des A-Junioren-Bundesligateams. Im Herbst debütierte er in der DFB-U19.

zur Startseite

von
erstellt am 01.Dez.2016 | 17:03 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen