zur Navigation springen

Nationalmannschaft

03. Dezember 2016 | 07:56 Uhr

Fußball : Rummenigge ärgert Vermarktung der Nationalmannschaft

vom

Der deutsche Fußball-Meister FC Bayern München prangert die aggressive Vermarktung der Nationalelf durch den Deutschen Fußball-Bund (DFB) an.

«Unser größter Konkurrent im Sponsoring ist nicht Borussia Dortmund – sondern die deutsche Nationalmannschaft!», sagte Bayern-Chef Karl-Heinz Rummenigge der «Bild am Sonntag» während der USA-Reise des Bundesliga-Topclubs.

«Wir bezahlen die Spieler mittlerweile in einer noch vor zehn Jahren nicht vorstellbaren Höhe. Und der DFB und alle anderen Verbände nutzen unsere Spieler für Länderspiele und Sponsoren-Termine», kritisierte der Vorstandsvorsitzende des Rekordmeisters.

Rummenigge verdeutlichte seine Kritik an einem Beispiel: «Wir haben einen wichtigen Vertrag mit unserem Gesellschafter Audi. Während der EM wurde aber beim DFB die gesamte Klaviatur von Mercedes Benz hoch und runter gespielt – mit unseren Spielern!» Mercedes Benz ist Generalsponsor des DFB. «Das kann und wird in Zukunft nicht mehr funktionieren», erklärte der 60-Jährige. «Wir werden die Verbände im Zweifel an die Rechtslage und ihre Verantwortung erinnern.»

Spieler nicht mehr abzustellen, schloss der Bayern-Chef allerdings auf Nachfrage als Konsequenz aus. «Nein, das wäre falsch. Ich habe selber 95 Länderspiele gemacht und weiß, welchen Wert die Nationalelf für jedes Land hat. Den Wert sollte niemand mindern. Aber: Die Verbände tragen bei den Spielern keine Gehaltskosten.»

Sponsoring-Partner des FC Bayern

DFB-Sponsoren

zur Startseite

von
erstellt am 31.Jul.2016 | 07:37 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert