zur Navigation springen

Fussball

04. Dezember 2016 | 21:25 Uhr

Fußball : Medien: FIFA-Ethikkommission berät über Präsident Infantino

vom

Die Ethikkommission des Fußball-Weltverbandes FIFA berät nach Schweizer Medienberichten über die Zukunft des immer mehr in die Kritik geratenen Präsidenten Gianni Infantino.

Nach Informationen der «SonntagsZeitung» und des «Tagesanzeigers» kam es zu einem Treffen der Kommissionsmitglieder Djimrabaye Bourngar aus dem Tschad und Robert Torres aus Guam.

Dabei soll es hauptsächlich um die unerlaubte Annahme von Geschenken durch Infantino gehen. Ob dem Nachfolger von Präsident Joseph Blatter an der FIFA-Spitze eine offizielle Untersuchung durch das Gremium droht, ist offen. «Wir kommentieren das nicht. Wenn es von unserer Seite etwas zu vermelden gäbe, würden wir es mitteilen», sagte Roman Geiser, der Sprecher der Untersuchungskammer der Ethikkommission, der Deutschen Presse-Agentur. Dass bis Dienstag eine Entscheidung falle, konnte Geiser nicht bestätigen.

Infantino hatte zuletzt Vorwürfe über angebliche unlautere Vorteilsnahme als FIFA-Chef zurückgewiesen. In Medienberichten war dem 46-Jährigen vorgeworfen worden, er habe private Anschaffungen auf FIFA-Kosten getätigt und sich Reisen in einem Privatjet von einem russischen Oligarchen bezahlen lassen. «Ich habe sämtliche persönliche Ausgaben immer selbst bezahlt», sagte Infantino der «Bild»-Zeitung und beteuerte: «Ich habe mich in meinem professionellen Leben immer an die ethischen Grundsätze gehalten.»

Von der FIFA hieß es auf dpa-Anfrage, dass Infantino der Ethikkommission für Auskünfte zur Verfügung stehen würde. Bourngar und Torres führen die sogenannten Voruntersuchungen, weil der Chef der Untersuchungskammer der Ethikkommission, Cornel Borbély, als Schweizer eine offizielle Untersuchung nicht leiten darf.

Infantino auf FIFA-Homepage

Bericht der "Sonntagszeitung"

Bericht des "Tagesanzeigers"

FIFA-Ethikkommission

zur Startseite

von
erstellt am 17.Jul.2016 | 16:34 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert