zur Navigation springen

HSV

10. Dezember 2016 | 10:02 Uhr

Vor Duell gegen Borussia Dortmund : Neue Sorgen beim HSV: Alle drei Torhüter drohen auszufallen

vom

Dem Hamburger SV drohen im Bundesliga-Spiel gegen den BVB drei Torhüter auszufallen. Als Ersatz stünde Tom Mickel bereit.

Hamburg | HSV-Trainer Markus Gisdol bleibt aber auch nichts erspart: Die anhaltende Kritik an Sportchef Dietmar Beiersdorfer, drei Spiele Sperre für den erfolgreichsten Angreifer Bobby Wood, und dann ist der Klub auch noch Tabellenletzter. Der Hamburger SV findet sich derzeit im Chaos wieder – und hat jetzt auch noch ein Torhüter-Problem.

Vor dem Duell gegen Borussia Dortmund am Sonnabend (15.30 Uhr) plagen den HSV massive Sorgen. Am Donnerstag fehlten drei Keeper des Bundesliga-Schlusslichts im Mannschaftstraining. Die Nummer eins René Adler plagen seit Mittwoch muskuläre Probleme, Rücken und Oberschenkel sind blockiert. Ersatzmann Christian Mathenia leidet unter einem viralen Infekt. Der ehemalige Darmstädter ist zur Behandlung in der Uniklinik in Hamburg-Eppendorf.

Zu allem Überfluss fällt auch der dritte Mann, Andreas Hirzel, mit einem Muskelfaserriss aus und steht definitiv nicht zur Verfügung. Markus Gisdol bereitet sich schon auf den Ernstfall vor und zog Tom Mickel (27) und Morten Behrens (19) von der U21 hoch zu den Profis. Wenige Minuten vor der Einheit hatte der HSV-Trainer auf der offiziellen Pressekonferenz kein Wort über die verletzten Torhüter verloren – obwohl das Stichwort Personalsorgen fiel.

<p>Tom Mickel bei seinem Bundesliga-Debüt gegen den FC Augsburg.</p>

Tom Mickel bei seinem Bundesliga-Debüt gegen den FC Augsburg.

Foto: imago/Krieger

Um den Einsatz von Adler und Mathenia bangen die Rothosen noch – sollten alle Stricke reißen, wäre Regionalliga-Keeper Tom Mickel wohl „erste“ Wahl. Ein gutes Omen wäre der 27-Jährige allemal: Auch beim letzten Liga-Dreier des HSV im Mai 2016 beim FC Augsburg hütete Mickel das Tor.

zur Startseite

von
erstellt am 04.Nov.2016 | 15:39 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen